Browsed by
Schlagwort: Gedankenschnipsel

Flaues Gefühl

Flaues Gefühl

Alles ist schön dort draußen. Die Sonne scheint, die Vögel jubilieren, nur ich habe wieder einmal dieses elende, unbestimmte flaue Gefühl im Magen.

Einparken unter lautstarkem Tohuwabohu

Einparken unter lautstarkem Tohuwabohu

Mein größter Wunsch: einmal, aus dem Fenster schauend, plötzlich das große Ganze, den Zusammenhang, den Sinn von allem, wie in einem Kriminalroman die Auflösung, zu erfassen, zu verstehen. Es ist zum verrückt werden. Mit Ach und Krach, nachdem ich im Nachbardorf für das Wohnmobil einen Einstellplatz in einer Scheune ergattert hatte, gelang es mir, unter der Einweisung meiner lieben Frau und lautstarkem Tohuwabohu sowie unzähligen Versuchen, das Fahrzeug in dem mir zugewiesenen Platz einzuparken. Draußen versammelten sich fachkundiges Publikum. „Na,…

Weiterlesen Weiterlesen

Aufbruch

Aufbruch

Es ist früh. Ich stehe am Fenster und betrachte die eingeschneite Welt. Trinke vom frischen Kaffee. Hier ist es friedlich. Wäre ich ein Krokodil, hätte ich, einmal erwachsen, keine natürlich Feinde mehr. Ich brauche bei diesem Wetter für die Fahrt nach H länger als sonst. Ein Blick in die Zeitung, dann muss ich los. Da werden Kurden als Terroristen bezeichnet und der türkische Staat terrorisiert eine Stadt, bombardiert ein Krankenhaus und tötet hundertfach Zivilisten. Es ist doch alles eine Frage…

Weiterlesen Weiterlesen

Durchgeschlafen

Durchgeschlafen

Endlich wieder einmal traumlos durchgeschlafen. Und das, obwohl ich am Abend zuvor sehr spät gegessen hatte und für gewöhnlich den vollen Magen als Schuldigen für meine Albträume ausmache. Während ich in der Stadt vor einer Ampel hielt, überquerte eine weinende Frau die Strasse. Ich hätte sie gerne getröstet. Im Verlauf des gestrigen Herrenabends verspürte ich ein andauerndes Rauschen im Kopf. Ich zerschneide einen Apfel. Entkerne ihn und teile ihn sodann in schmale Spalten. Diese wiederum werden geschält. Das Beste so…

Weiterlesen Weiterlesen

Notizen am Rande der Wahrnehmung 08-3

Notizen am Rande der Wahrnehmung 08-3

Die Welt erscheint feindlicher, wenn man alt wird. Und gewiss wird man sterben. Irgendwann. Die Angst, die ich jetzt fühle, ist unbestimmt, fast schon alltäglich. Man darf sich nur nicht kirre machen lassen. Es gibt vielleicht Hunderte Milliarden Sterne in unserer Galaxie. Und es gibt Hunderte Milliarden Galaxien in unserem Universum. Und es gibt vielleicht unendliche viele Universen jenseits unserer sichtbaren Raumdimensionen. Also, immer mit der Ruhe. Achtsamkeit im Hier und Jetzt. Und vielleicht ist nichts so wie es scheint.

Zwei plus zwei macht fünf

Zwei plus zwei macht fünf

Die Tage hatte ich Rücken. Nach kurzer Googelei vermutlich ein Hexenschuss. Mein erster. Sehr schmerzhaft. Ich konnte weder gehen, noch stehen oder liegen. Vielleicht schwimmen? Gestern waren wir auf der Beerdigung von Rolf, dem Vater meiner Frau. Der Sohn hat eine Rede gehalten, die mich sehr berührt hat. Über meinen Vater könnte ich nichts sagen. Ein paar schlechte Erinnerungen, ansonsten nur dumpfe Ödnis und aufbrausender Zorn. Nichts der Rede wert. Endlich wird es wärmer.

Notizen am Rande der Wahrnehmung 13-2

Notizen am Rande der Wahrnehmung 13-2

Heute Morgen wurde ich zu spät aufgeweckt. Es hatte in der Nacht geschneit. Schnee und Glätte. Auf den Weg in die Stadt fuhr vor mir jemand auf dem Weg über die Dörfer mit vorsichtigen Tempo 30. Kein Problem, ich habe Zeit. So oder so zu spät in der Stadt angekommen. Mein Arbeitgeber sieht das entspannt. Es gibt doch tatsächlich noch gute Nachrichten. In Südafrika ist ein Wilderer von einem Löwen gefressen wurde. Fast nur sein Kopf soll übrig geblieben sein….

Weiterlesen Weiterlesen

Die endgültige Kündigung

Die endgültige Kündigung

Gewöhnlich schlafe ich durch. Zumindest, seit meine Tochter mir letztes Jahr empfahl, mit Ohropax zu schlafen. Zwar höre ich seitdem gelegentlich ein hohes Pfeifen, aber ich schlafe durch. Heute Schlaflosigkeit in der Stille der Nacht. Hin und wieder murmelt das Haus, ansonsten Stille und Rauschen. Ich wälze mich unruhig. Nicht einschlafen zu können ist wahrhaftig quälend. Um halb sechs in der früh zur Arbeit in H. Es ist kalt. Minus 8 Grad. Jemand fährt Zigarette rauchend aus dem Seitenfenster schauend…

Weiterlesen Weiterlesen

Blick aus dem Fenster am Mittag

Blick aus dem Fenster am Mittag

Der Blick aus dem Fenster. Heute kein grau in grau, sondern strahlend und blau. Kalt. Unten ist das neu erworbene Reisemobil zu sehen. Der gefallene Schnee von gestern auf dem Dach. Sofort beginne ich zu reisen, stelle mir Orte und Plätze vor, kann es kaum abwarten, das es wärmer wird. In regelmäßigen Abständen, nicht täglich, aber ziemlich oft stelle ich fest, ich benehme mich wie ein Idiot. Offensichtlich grundlos. Ich vermute, ein chemischer Prozess oder etwas ähnlich Unausweichliches. Wie gut…

Weiterlesen Weiterlesen

Tagesnotiz. Aufgewacht aus sorglosen Schlaf

Tagesnotiz. Aufgewacht aus sorglosen Schlaf

Um vier Uhr morgens aus sorglosen Schlaf erwacht und nicht wieder einschlafen können. Traum nicht der Rede wert. Die Realität im Nacken wälze ich mich unruhig im Bett und stehe auf. Hinunter in die Küche. Kaffee gekocht. Der Hund ist mir gefolgt und legt sich seufzend aufs Sofa. In meinem Zimmer gelesen. Was auch immer. Doch wieder eingeschlafen und viel zu spät aufgewacht. Die Frau längst aus dem Haus und der Hund unruhig. Muss raus. Das linke Handgelenk schmerzt bei…

Weiterlesen Weiterlesen