Browsed by
Kategorie: Aufzeichnung

Der große Berg

Der große Berg

Der große Berg kann nicht überwunden werden. Lähmende Tage und Wochen, fast einen Monat ein unlustiges Trauerspiel. Kein Schlaf. Bin ich noch bei Trost? Ich sollte doch verdammt noch mal doch Himmelhoch jauchzen und bin doch zu Tode betrübt. Und doch ist immer wieder Musik meine Rettung. Am Wochenende Stunden im Glück getanzt. Vor Wochen ein mitreissendes Konzert. Ein langer Lauf mit Musik aus längst vergangenen Tagen. Besser als bunte Pillen.

Wochenende auf Norderney

Wochenende auf Norderney

Ein langes Wochenende mit den Jungs auf Norderney. Erstmalig Anfahrt mit der Bahn. Donnerwetter, pünktlich. Ansonsten wie gehabt, eine neue Insel, Essen und Trinken, dummes Zeug quatschen, mit dem Fahrrad die Gegend erkundet, das schöne Wetter und einfach den Blick aufs Meer genossen. Summa Summarum alles gut.

Leergeräumt

Leergeräumt

Das Leben meines Bruders in der Schweiz wurde abgewickelt. Die Wohnung leergeräumt. Geblieben vom Leben ist eine Wagenladung Haushalt, ein paar Bilder und Erinnerungen. Das Schweizer Finanzamt verlangt noch eine Steuererklärung. Meine Mutter hat sich zum Sterben hingelegt. Sie isst nicht mehr, sie trinkt nicht mehr, sie will nicht mehr. Ich habe mich nach langem hin und her damit abgefunden, meine Schwester eher nicht. Im Moment läuft es nicht so rund, mein Kopf dröhnt, die Gedanken drücken mich zu Boden.

Mit dem Zug in die Schweiz

Mit dem Zug in die Schweiz

Mit dem Zug von Hildesheim nach Basel. Von dort weiter in einen kleinen Ort im Aargau. Zunächst gilt es Zeit totzuschlagen. Lesend und hörend, aber im Großen und Ganzen die am Fenster vorbeihuschende Landschaft betrachtend. Ich höre „Out on a Limp“ von Lunatic Soul. Näselnde Lautsprecherdurchsagen, quasi unverständlich. Endlich mal durch Hanau gefahren. Dann dösend und dunkle Gedanken hin und her schiebend. Die Wohnung meines gestorbenen Bruders abwickeln, das ist die Aufgabe der kommenden Tage. Stop auf halber Strecke. Hinter…

Weiterlesen Weiterlesen

Gefühl der Bedrohung

Gefühl der Bedrohung

Tag für Tag gehe ich meine gemächlichen Runden mit dem Hund. Was mir seit Monaten auffällt, mich mehr und mehr bedrückt, mir geradezu wie eine Bedrohung erscheint, ich höre selten, an manchen Tagen gar nicht, das Zirpen und Singen von Vögeln. Nichts.

Neben der Spur

Neben der Spur

Kaum aus schönen Urlaubstagen zurück im Alltag, folgt Albtraum auf Albtraum. Seit Tagen nicht vergessen kann ich eine sehr verstörende Situation: ein Raum, fensterlos, ein Keller, zwei mir unbekannte Frauen, an der Wand gefesselt. Die Ältere der beiden schien bereits tot oder zumindest ohne Bewusstsein, der etwas jüngeren Frau wurde mit diversen Schläuchen eine gelbe Flüssigkeit eingespritzt. Ich sah, das sie schreckliche Qualen litt, sie streckte mir ihre Hände entgegen und ich wandte mich ab. Die Nachrichten aus Kiel sind…

Weiterlesen Weiterlesen

Reise im Wohnmobil: Am Comer See

Reise im Wohnmobil: Am Comer See

Nach kurzer Fahrt in Como angekommen. Gleich beim Einfahren auf dem Stellplatz ein Schild touchiert. Eine neue Stelle am Wohnmobil, die mit Folie beklebt und somit „repariert“ werden muss. Lustig, ein Wohnmobilist, der das Maleur beobachtete, bog das vermaledeite Schild auf halbe Größe. Hilft mir auch nicht mehr, aber nette Geste. Spaziergang entlang des Sees in den Ort, sehr schön aber zu heiss für längere Touren. Das Eis hier ist ein Genuss, die Pizza nicht besser als die bei meinem…

Weiterlesen Weiterlesen

Aufenthalt in der Schweiz

Aufenthalt in der Schweiz

Abends losgefahren. Während der Fahrt ein Anruf von meiner Schwester. Unsere Mutter, mit ihr in der Schweiz, ist ins Krankenhaus gekommen. In der Nacht bei strömenden Regen, kurz vor Karlsruhe, eine Rast und ein paar Stunden geschlafen. Vormittags in der Schweiz angekommen. Mutter in Aarau im Krankenhaus besucht. Sie hat eine Notoperation hinter sich, irgendetwas mit geplatzter Ader. Im Moment hat sie einen Lauf. Vier verschiedene Krankenhäuser in zwei Monaten. In der Wohnung meines Bruders mit meiner Schwester Nachlassangelegenheiten besprochen….

Weiterlesen Weiterlesen

Es passiert immer etwas

Es passiert immer etwas

Sinn und Fügung. Es passiert, weil es passiert. Es geschieht, da können wir uns auf den Kopf stellen, so wie so. Seit einem Monat konnte ich mich zu keiner Zeile aufraffen. Dreißig Tage. Weniger als ein Wimpernschlag. Den Sohn in Leipzig besucht. Ein schönes Wochenende in einer schönen Stadt. Meine Mutter ist in Kiel im Kindergarten für Alte umgefallen. Krankenhaus. Trinkt nicht, isst nicht, lebt in den Tag, vergisst. Ein schönen achtzehnten Geburtstag in der Familie gefeiert. Abends zum Stammtisch…

Weiterlesen Weiterlesen

Mit dem Wohnmobil: Neustrelitz, Templin und Schorfheide

Mit dem Wohnmobil: Neustrelitz, Templin und Schorfheide

In Neustrelitz quasi nichts gemacht. Rumgelungert, Spaziergang und Stadtbesichtigung. Altes Zeugs, schön restauriert. Am nächsten Tag nach üppigem Frühstück eine Fahrt in die Nähe von Templin und dort eine Wanderung um den Großdöllner See. Nichts besonderes, gerade zu öde Wanderung mit viel Natur, sogar die kaum noch vorhandenen Überreste von Carinhall und Herman Görings Größenwahn sind nicht der Rede wert. Später in Templin übernachtet. Zwar hübscher Ort, aber kurz vor Acht toter als tot.