Browsed by
Kategorie: Aufzeichnung

Es passiert immer etwas

Es passiert immer etwas

Sinn und Fügung. Es passiert, weil es passiert. Es geschieht, da können wir uns auf den Kopf stellen, so wie so. Seit einem Monat konnte ich mich zu keiner Zeile aufraffen. Dreißig Tage. Weniger als ein Wimpernschlag. Den Sohn in Leipzig besucht. Ein schönes Wochenende in einer schönen Stadt. Meine Mutter ist in Kiel im Kindergarten für Alte umgefallen. Krankenhaus. Trinkt nicht, isst nicht, lebt in den Tag, vergisst. Ein schönen achtzehnten Geburtstag in der Familie gefeiert. Abends zum Stammtisch…

Weiterlesen Weiterlesen

Mit dem Wohnmobil: Neustrelitz, Templin und Schorfheide

Mit dem Wohnmobil: Neustrelitz, Templin und Schorfheide

In Neustrelitz quasi nichts gemacht. Rumgelungert, Spaziergang und Stadtbesichtigung. Altes Zeugs, schön restauriert. Am nächsten Tag nach üppigem Frühstück eine Fahrt in die Nähe von Templin und dort eine Wanderung um den Großdöllner See. Nichts besonderes, gerade zu öde Wanderung mit viel Natur, sogar die kaum noch vorhandenen Überreste von Carinhall und Herman Görings Größenwahn sind nicht der Rede wert. Später in Templin übernachtet. Zwar hübscher Ort, aber kurz vor Acht toter als tot.

Mit dem Wohnmobil: am Plauer See

Mit dem Wohnmobil: am Plauer See

Zwei Übernachtungen auf einem Campingplatz in der Nähe von Zislow. Umgeben von Natur, mit Blick auf den Plauer See. Eine Wanderung durch wundervolle Natur, oft am Wasser entlang, über den kleinen Ort Lenz bis nach Malchow und zurück. Es wurden dann doch ziemlich üppige 25 Kilometer. Anstrengend, aber schön. Abends lecker Currywurst und Pommes und großes Bier.

Mit dem Wohnmobil: Kiel – Schwerin

Mit dem Wohnmobil: Kiel – Schwerin

Geplante Rundreise durch nordöstliche Landschaften. Am Anfang eine eher traurige Fahrt nach Kiel zu meiner Mutter. Was falsch ist, ist falsch und ist falsch. Übernachtung in Laboe. Mittags Abfahrt aus Kiel. Erste Etappe ist Schwerin. In Erinnerung bleibt eine hübsche Stadt, ein Übernachtungsplatz mit Blick auf das Schloss und ein eher mittelmäßiger Grieche. Das Wetter fast schon zu gut. Ich schätze, das wird ein mörderisch trockenes Jahr und in zehn Jahren gibt es keine Wolken mehr. Was ich am Wohnmobilistenleben…

Weiterlesen Weiterlesen

Momentaufnahmen

Momentaufnahmen

Gerade gegoogelt. Zwischen Feststellung einer Herzinsuffizienz und Eintritt des Todes vergehen statistisch gesehen fünf Jahre. Für einen Augenblick schien die Welt anzuhalten. Ein kurzer Moment der Spiritualität. Die letzten Tage zuviel Geld in Wartung und Reperatur für unser Wohnmobil gesteckt. In ein paar Tagen geht es los. Kleine Rundreise durch den Osten der Republik. Es gibt kaum einen Politiker, den ich nicht als unsympathisch, ja geradezu widerwärtig und störend empfinde. Ich hätte so gerne Hühner. Ein Nachbar hat drei. Kleines…

Weiterlesen Weiterlesen

Da haben wir den Salat

Da haben wir den Salat

Da haben wir den Salat. Nach mehreren, teils aufwendigen Untersuchungen, Auslöser war ein komisches EKG, diagnostiziert mein netter Kardiologe eine Herzinsuffiienz mit der Konsequenz, das mein schon großes Herz größer und größer zu werden droht. Das kommt vom tagtäglich Laufen und Fahrradfahren, von den Hunderunden und dem Krafttraining, obwohl die alte Pumpe das eigentlich gar nicht kann und gerade deswegen ein Volumen gewinnt. Ursache der Misere ist höchstwahrscheinlich eine Herzmuskelentzündung in der Vergangenheit. Nix genaues weiß man nicht. Nun soll…

Weiterlesen Weiterlesen

Am Wochenende Höhenangst überwunden

Am Wochenende Höhenangst überwunden

Am Samstag habe ich meine Höhenangst mit einer Ladung Adrenalin überwunden. An der Rappbodetalsperre von einem Turm am Seil in 130 Meter Höhe über das Wasser gleitend. Ein grandioses Erlebnis trotz anfänglicher Schnappatmung. Leider war nach einem Kilometer und anderthalb Minuten schon wieder alles vorbei. Später noch Wernigerode besichtigt. Ein schöner Ort mit enorm vielen bestens erhaltenen Fachwerkhäusern. Später einen sensationellen Erdbeer-Rhabarberkuchen verspeist. Am Sonntag nicht in Hannover beim Marathon dabei gewesen, sondern nur 12 Kilometer durch die heimische Feldmark…

Weiterlesen Weiterlesen

Retrowochenende

Retrowochenende

Am Wochenende stundenlang getanzt und mich glücklich gefühlt. Es war eine private Veranstaltung, ein paar Hundert gut gelaunter Menschen, eine schöne Location, altes Kellergewölbe und mieser Klang, die Musik aus den seligen Achtzigern, Wave und Gothic, Synthie und Post-Punk aus längst vergangenen Tagen. Später ein wenig Gartenarbeit. Die ersten Samen in die Erde gebracht. Möhren und Radieschen. Noch später Besuch der Tochter mit neuem Hund. Ganz klein und sehr niedlich. Ein sogenannter Doodle. Gestern das Wohnmobil zur Wartung gebracht und…

Weiterlesen Weiterlesen

Beim Vermessen, Sägen und Bohren

Beim Vermessen, Sägen und Bohren

Das ganze Wochenende damit verbracht, ein kleines Gartenhaus aufzubauen. Meine liebe Frau und ich voller Tatendrang beim Studieren der Aufbauanleitung, in Baumärkten, beim Vermessen, Sägen und Bohren. Hunderte Schrauben wurden versenkt, mit der Wasserwaage hantiert und tatsächlich, irgendwann, nach einigen Hindernissen, stand das Häuschen ohne Fehl und Tadel. Genugtuung und Befriedigung. Ich könnte ständig Holzhäuser zusammenbauen. Abends abgehangen und fast die ganze Staffel Love, Death & Robots auf Netflix gesehen. Meschugge und gut. Am Sonntag beim Umzug meiner Tochter geholfen….

Weiterlesen Weiterlesen

Zum Lachen

Zum Lachen

Heute gut geschlafen. Seit Anfang des Jahres backe ich jede Woche ein Brot. Wie so oft. Meine liebe Frau ist begeistert. Sie rief mich heute Morgen an und sprach Lobendes. Das von mir gestern gebackene Brot sei unglaublich lecker. Dinkelmehl, Walnüssen, Sonnenblumenkerne, Hefe, etwas Wasser, Obstessig, Salz und Zucker. 60 Minuten bei 200 Grad. Noch ein Vorsatz. Vorsätze. Ich werde, ich muss mehr lachen. Vom Bauch bis zum Gesicht werden dabei immerhin etwa 300 Muskeln angespannt. Man sieht besser aus,…

Weiterlesen Weiterlesen