Eine Woche im Norden

Eine Woche im Norden

Eine Woche mit dem Wohnmobil in den Norden. Husum, Römö, Hivide Sande, Ringköbing, Ferring, Plön und letztendlich die Ostsee zwischen Kiel und Lübeck. Gemächlich von Ort zu Ort, ohne Hast, sich treiben lassen, regnet es hier, Weiterfahrt auf der Suche nach Sonne und Wind. Ein paar schöne und geruhsame Tage, zum Abschluss meine Mutter besucht, die wieder im Krankenhaus liegt. Unterschiedlichste Untersuchung finden nichts, keine Krankheiten, sie nur alt und will nicht mehr.

Leergeräumt

Leergeräumt

Das Leben meines Bruders in der Schweiz wurde abgewickelt. Die Wohnung leergeräumt. Geblieben vom Leben ist eine Wagenladung Haushalt, ein paar Bilder und Erinnerungen. Das Schweizer Finanzamt verlangt noch eine Steuererklärung. Meine Mutter hat sich zum Sterben hingelegt. Sie isst nicht mehr, sie trinkt nicht mehr, sie will nicht mehr. Ich habe mich nach langem hin und her damit abgefunden, meine Schwester eher nicht. Im Moment läuft es nicht so rund, mein Kopf dröhnt, die Gedanken drücken mich zu Boden.

Mit dem Zug in die Schweiz

Mit dem Zug in die Schweiz

Mit dem Zug von Hildesheim nach Basel. Von dort weiter in einen kleinen Ort im Aargau. Zunächst gilt es Zeit totzuschlagen. Lesend und hörend, aber im Großen und Ganzen die am Fenster vorbeihuschende Landschaft betrachtend. Ich höre „Out on a Limp“ von Lunatic Soul. Näselnde Lautsprecherdurchsagen, quasi unverständlich. Endlich mal durch Hanau gefahren. Dann dösend und dunkle Gedanken hin und her schiebend. Die Wohnung meines gestorbenen Bruders abwickeln, das ist die Aufgabe der kommenden Tage. Stop auf halber Strecke. Hinter…

Weiterlesen Weiterlesen

Gefühl der Bedrohung

Gefühl der Bedrohung

Tag für Tag gehe ich meine gemächlichen Runden mit dem Hund. Was mir seit Monaten auffällt, mich mehr und mehr bedrückt, mir geradezu wie eine Bedrohung erscheint, ich höre selten, an manchen Tagen gar nicht, das Zirpen und Singen von Vögeln. Nichts.

Neben der Spur

Neben der Spur

Kaum aus schönen Urlaubstagen zurück im Alltag, folgt Albtraum auf Albtraum. Seit Tagen nicht vergessen kann ich eine sehr verstörende Situation: ein Raum, fensterlos, ein Keller, zwei mir unbekannte Frauen, an der Wand gefesselt. Die Ältere der beiden schien bereits tot oder zumindest ohne Bewusstsein, der etwas jüngeren Frau wurde mit diversen Schläuchen eine gelbe Flüssigkeit eingespritzt. Ich sah, das sie schreckliche Qualen litt, sie streckte mir ihre Hände entgegen und ich wandte mich ab. Die Nachrichten aus Kiel sind…

Weiterlesen Weiterlesen

Reise im Wohnmobil: Lienz in Osttirol

Reise im Wohnmobil: Lienz in Osttirol

Letzte Station vor Rückkehr, zwei Tage in Osttirol, genauer auf einem astreinem Stellplatz in Lienz. Den ersten Tag mit einem Stadtbummel, Apfelstrudel und einem Blasmusikkonzert verbracht, den zweiten Tag mit einer zünftigen Wanderung verbracht. Das größte Problem, den Hund in die Seilbahn zu schaffen.

Reise im Wohnmobil: Zwei Tage in Meran

Reise im Wohnmobil: Zwei Tage in Meran

Aufbruch vom Gardasee nach Südtirol. Ziel ist Meran, genauer gesagt ein schöner Stellplatz im Dorf Tirol unterhalb der Stadt. Am ersten Tag einen ausgedehnten Stadtbummel, am zweiten Tag eine längere Wanderung oberhalb der Stadt. Was wir nach zwei Tagen sagen können: eine hübsche kleine Stadt mit wunderschön angelegten Gärten und Wegen in einer beeindruckenden Bergkulisse. Tschüss bis irgendwann.

Reise im Wohnmobil: Abkühlung am Gardasee

Reise im Wohnmobil: Abkühlung am Gardasee

Aus der heißen Toskana ging es fast schon fluchtartig Richtung Norden zum Gardasee. Nicht weil die Toskana nicht wunderschön ist, wir brauchten einfach nur dringend Abkühlung. In der Nähe von Lazise fanden wir einen Campingplatz direkt am See mit astreiner Ausstattung und schattigem Platz. Drei Tage Chillen, Schwimmen, sogar eine morgendliche Joggingrunde, Spaziergänge am Wasser und Shoppen. Und der Hund fand es ebenfalls super. Dann Abfahrt nach Südtirol.

Reise im Wohnmobil: Montepulciano, Siena und Monteriggioni

Reise im Wohnmobil: Montepulciano, Siena und Monteriggioni

Nach der Abreise vom wunderbaren Bauernhof ging unsere Rundreise bei brütender Hitze weiter. Montepulciano, Siena und Monteriggioni stehen als Ziele fest. Eine Fahrt durch ausgedehnte toskanischen Hügellandschaften mit mittelalterliche Städte und Dörfer von pittoresker Schönheit. Frühstück in Montepulciano, ein sehr schöner Ort. Siena ist auch sehr schön, aber mit zu vielen Menschen. Unterhalb von Monteriggioni, abseits der Touristenpfade ein echter Geheimtipp, übernachteten wir auf einem großen, tadellosen Stellplatz mit Duschen fast mutterseelenallein, Morgens auf der Burg ein kleines Frühstück. Das…

Weiterlesen Weiterlesen

Reise im Wohnmobil: Träges Nichtstun mit Blick auf Pienza

Reise im Wohnmobil: Träges Nichtstun mit Blick auf Pienza

Von Sorana aus geht es weiter Richtung Pienza. Stadtbummel in einer hübschen Stadt, Cappuccino und Eis wie gewohnt lecker. Acht Kilometer entfernt fanden wir unseren Traum vom Stellplatz auf einen Bauernhof. Nur wenige Plätze, terrassenförmig angelegt, ein traumhafter Blick auf Pienza und die toskanische Landschaft, Swimmingpool, leckerer Wein aus eigener Herstellung und ein unglaublich nettes, älteres Gastgeberpaar. Ein träges Nichtstun über die Tage, kleine Spaziergänge, dösen und lesen, abends den Sonnenuntergang und die sich abkühlende Landschaft bewundern. Eigentlich sollten wir…

Weiterlesen Weiterlesen