Dinge des Glücks

Dinge des Glücks

Ich sollte einmal das Positive aufzählen, eine Liste der Dinge zusammenstellen, die mich im Moment glücklich machen. Das fiel mir zunächst so schwer, das ich prompt schlechte Laune bekam: Der batteriebetriebene Milchaufschäumer, der das macht, was er machen soll, nämlich zuverlässig die Milch für meinen Kaffee aufschäumen. Der neue Bluetooth Kopfhörer, der einen sehr guten Klang hat. Meine neuen Sneaker mit diesem wunderbar weichen Fußbett. Das ich einen nicht mehr ganz so schmerzhaften Fersensporn habe, da der Tennisball, den ich…

Weiterlesen Weiterlesen

In einem wütenden Moment

In einem wütenden Moment

Mir wäre es fast lieber, meine Frau versuchte, mich in einem wütenden Moment einmal im Jahre zu erdolchen, anstatt mich jeden Abend übellaunig zu empfangen. Henri Stendhal – Über die Liebe (De l’Amour)

Auf einer Geburtstagsfeier

Auf einer Geburtstagsfeier

Zu meinem Geburtstag lade ich grundsätzlich nicht ein. Geburtstagsfeiern sind Begräbnisse auf Raten. Die Einladung eines langjährigen Freundes wurde natürlich dankend angenommen. Man kennt sich seit bald 30 Jahren, hat sich aus den Augen verloren, aber sieht sich immer wieder. An diesem Abend waren wir nur eine Handvoll Gäste, im Anbetracht der Gegebenheiten haben wir uns ganz gut gehalten, werden dennoch von Jahr zu Jahr weniger. Der eine oder andere zu klapperig, nicht windschnittig genug, irgendwann ist die Fahnenflucht komplett….

Weiterlesen Weiterlesen

Ein umgestürzter Baum

Ein umgestürzter Baum

Ich habe heute Nacht von dicken Engeln geträumt. Engel können Klavier und Harfe spielen und singen sehr lieblich. Aber nützliche Bücher lesen sie nicht gern. Wenn sie lesen, dann nur Romane über Menschen, die gar nicht gelebt haben. Und nur über Untote und Nichtlebende zu lesen, kann auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Der amerikanische Präsident Trump meinte neulich (bei Twitter), er wäre intelligent. Das mag ich kaum glauben. Auf den Weg in die Stadt ein umgestürzter Baum, halb…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Black Bird Rising – Far From The Sea Of Devils

Musik zum Glück: Black Bird Rising – Far From The Sea Of Devils

Ich habe geträumt, dass mir alle Türen verschlossen sind. Das der Teufel mir im Nacken sitzt, mir das Leben, im Traum und der unwirklichen Realität, so schwer wie möglich macht. Verdammte Dämonen, ihnen zu entkommen, dem Chaos entfliehen, auf und davon in ruhige Gewässer, das wäre schön. In der Stichwortsammlung stehen in Schwarz verhüllt und einträchtig vereint: dunkel, melodisch,elegisch, melancholische Poesie, Dark-Folk und Singer-Songwriter. Black Bird Rising nennt sich ein Musiker aus Melbourne, Australien. Seine Musik, so auch der hier…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Fink – This Isn’t A Mistake

Musik zum Glück: Fink – This Isn’t A Mistake

Hurra, Finian Paul Greenall alias Fink hat mit „Resurgam“ ein neues Album veröffentlicht. Seitdem der Mann sich wieder der akustischen Gitarre zugewandt hat, ist Herr K vernarrt. Und es wird von ihm die Meinung vertreten, er wird von Album zu Album besser und besser. Singer-Songwriter, Blues und Gospel, viel Seele und Langsamkeit als Stilmittel. Die immer großartige Musik von Fink gibt es beispielsweise bei Bandcamp zu hören und käuflich zu erwerben. Resurgam by Fink

Ausmaß der Einsamkeit

Ausmaß der Einsamkeit

Es heißt, das ganze Ausmaß der Einsamkeit erschließe sich erst in der Küche, wenn man eine Einzelmahlzeit bereite. Alles Einzelstücke. Eine Tasse, ein Besteck, ein Teller und höchstwahrscheinlich auch nur ein einziger lausiger Plan für den Tag, die Woche, das verdammte Jahr. Sich ab und an einsam zu fühlen, das mag ja noch angehen. Sich ab und zu mutterseelenallein zu befinden,  kann sogar heilsam sein. Im ganzen Haus, in jedem Zimmer brennen hier die Lichter. Der Fernseher läuft abends ohne…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Dictaphone – 105.4

Musik zum Glück: Dictaphone – 105.4

Immer wieder diese Momente herbeidenken. Der Atem, das Atmen. Ach ja, die Achtsamkeit. Sich seiner selbst bewusst sein. Ganz wirklich und mit allen Sinnen. Dem Alltagsstress, den drohenden Wahnsinn entkommen, sich wappnen, gesunden an Herz und Hirn, das ist das Ziel. Im Hintergrund tröpfeln meinetwegen leise Jazz-Beats, schleppende analoge Klänge. Ich glaube, Klarinette und Violine. Minimalistische Rhythmen und schwerelose, elektronische Töne. Eher dunkel als hell, also elegisch und doch auch unbeschwert. Gegründet wurde das Trio Dictaphone schon vor Zeiten. Ihr…

Weiterlesen Weiterlesen