Browsed by
Schlagwort: Wahrnehmung

Notizen. Auf dem Spaziergang von Robotern geträumt

Notizen. Auf dem Spaziergang von Robotern geträumt

Ein Traum. Umringt von dunkel gekleideten Männern, nicht wirklich bedrohlich. Dennoch zerbricht mein Hund, dieses sanfte Tier, nach kurzem Kampf dem einen der unbekannten Männer den Unterkiefer. Der Versuch meinerseits, die Bruchstellen zu schienen und bandagieren, erwies sich als sinnlos. Sogleich wurde ich von Musik geweckt. Da ich den Tag freihatte, ließ ich es gemütlich angehen. Das späte Frühstück, nach dem Fitnessstudio, bestand aus Kaffee und zwei kalten Chicken-Nuggets. Auf dem Spaziergang von Robotern geträumt. Abends waren wir in einem…

Weiterlesen Weiterlesen

Gewaltfantasien

Gewaltfantasien

Heute habe ich während einer Fahrt mit dem Fahrrad Gewaltfantasien entwickelt. Nicht oberflächlich, sondern sehr konkret. Ein Trekker hat den Fahrradweg blockiert. Zuckerrübenernte. Das ist nun einmal so, wie es ist, aber ich male mir genüsslich aus, wie ich den Bauern um die Ecke bringe. Wie, ist mir egal, Hautsache es ist schmerzvoll. Ich bin entsetzt. Ich brauche dringend ein höheres Maß an Gelassenheit und Gleichmut.

Laufen mit Musik: Matias Aguayo & The Desdemonas – Cold Fever

Laufen mit Musik: Matias Aguayo & The Desdemonas – Cold Fever

Sollten Sie auch laufen, kennen Sie das sicherlich. Die Gedanken springen von A nach B nach C, kommen vom Hundertsten ins Tausendste, schlagen die wildesten Kapriolen und mäandern ohne Unterlass durch unzählige Möglichkeiten. Aber ein entspannter Lauf lässt auch die Gedanken fokussieren, bündelt den schwächsten Schein zu hellstem Licht und lässt uns die schwierigsten, oft ausweglos erscheinenden Probleme mit Leichtigkeit auflösen. Sofarnopolis by Matias Aguayo & The Desdemonas Matias Aguayo aus Berlin war mir bisher unbekannt. Ein Musiker und Produzent…

Weiterlesen Weiterlesen

Keine süße Melancholie

Keine süße Melancholie

Ich bin in der Nacht aufgewacht. Ein schrecklicher Traum. Verraten und verloren. Alle geliebten Menschen waren mitleidlos. Fast eine Stunde wach gelegen und versucht, die Dämonen loszuwerden Was mich hier zu Boden wirft, das ist keine süße Melancholie, sondern schon eher harte, mitleidlose Depression. Die Angst, vielleicht sogar Überzeugung, dass nichts einen Sinn hat, nichts etwas bedeutet. Alles verloren, kalt und fahl. Ich hoffe sehr, das dieser Moment verstreicht, bald nicht mehr ist als eine schwache Erinnerung, verblasstes Licht.

Ein umgestürzter Baum

Ein umgestürzter Baum

Ich habe heute Nacht von dicken Engeln geträumt. Engel können Klavier und Harfe spielen und singen sehr lieblich. Aber nützliche Bücher lesen sie nicht gern. Wenn sie lesen, dann nur Romane über Menschen, die gar nicht gelebt haben. Und nur über Untote und Nichtlebende zu lesen, kann auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Der amerikanische Präsident Trump meinte neulich (bei Twitter), er wäre intelligent. Das mag ich kaum glauben. Auf den Weg in die Stadt ein umgestürzter Baum, halb…

Weiterlesen Weiterlesen

Ausmaß der Einsamkeit

Ausmaß der Einsamkeit

Es heißt, das ganze Ausmaß der Einsamkeit erschließe sich erst in der Küche, wenn man eine Einzelmahlzeit bereite. Alles Einzelstücke. Eine Tasse, ein Besteck, ein Teller und höchstwahrscheinlich auch nur ein einziger lausiger Plan für den Tag, die Woche, das verdammte Jahr. Sich ab und an einsam zu fühlen, das mag ja noch angehen. Sich ab und zu mutterseelenallein zu befinden,  kann sogar heilsam sein. Im ganzen Haus, in jedem Zimmer brennen hier die Lichter. Der Fernseher läuft abends ohne…

Weiterlesen Weiterlesen

Herbst

Herbst

Ein belgischer Telefonseelsorger brachte es vor Jahren auf den Punkt: „Der Herbst fängt an. Ich sehe es im Garten, auf den Wegen, an den Bäumen und Büschen. Ich spüre es an der Luft und den eigenen Gliedern. Der Sommer ist unwiderruflich vorbei.“ Oder so ähnlich.

Im Regen

Im Regen

Es regnet. Nach ein paar wirklich schönen Oktobertagen werde ich, obwohl es heute morgen bei prächtigen Licht noch anders schien, beim mittäglichen Spaziergang, den Hund an der Leine, tüchtig nass. Der Regen stört mich dennoch nicht. Blätter in kräftigen Farben kleben auf nassen Wegen, Regen und Wind, kein Licht. Und wenn das Böse die Welt in dieser Zeit zermalmt, hier ist es schön.