Browsed by
Schlagwort: Wahrnehmung

Wie gerädert

Wie gerädert

Ein paar Tage flachgelegen. Fühle mich immer noch wie gerädert. Der achtundzwanzigste Hochzeitstag. Ich sollte und ich bin unglaublich dankbar. Es ist über Ostern zu kalt. Meine Mutter rief mich aus Kiel an. Dort hat’s geschneit. Vielleicht fahren wir morgen mit dem Reisemobil los. Vielleicht auch nicht. Eine erste etwas längere Tour über mehrere Tage. Thüringen kennen wir noch nicht.

Ein anstrengendes Wochenende

Ein anstrengendes Wochenende

Das vergangene Wochenende, das waren die anstrengendsten Tage seit langem. Unsere kleine Nichte musste für ein Wochenende beschäftigt werden. Ein liebes Kind, aber in ihrer Mitteilsamkeit doch sehr fordernd. Kinderfilm gucken, Kartenspiel, Stadt Name Land, eine Ausstellung mit Schmetterlinge, immerfort Fragen beantworten und zuhören, Ausflüge und Spaziergänge, Kinderfilm gucken, Backe backe Kuchen, in die Stadt, Nutella und Milchbrötchen. Gut, das wir einen Hund haben. Trotzdem jeden Abend total erschöpft auf dem Sofa eingeschlafen. Gestern Abend durfte ich mir mein Essen…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein seltsamer, unbestimmter Schwindel: Mica Levi – Death

Ein seltsamer, unbestimmter Schwindel: Mica Levi – Death

In letzter Zeit sind fast alle Bilder aus meiner Kindheit, denen es gelingt, von mir wachgerufen zu werden, von bläulicher Blässe, verschwommen und diffus. Vielleicht sind es nur künstliche Erinnerungen, vielleicht sind es Wörter, Zeilen aus längst verbrannten Büchern, und möglicherweise sind die Schwarz-Weiß-Fo­to­gra­fien im alten Kunstlederalbum nur Betrug. Vielleicht brauche ich nur einen Analytiker, der mir aus der Patsche hilft. Das ganze Problem in meinem Kopf wurde ganz und gar nicht besser, als ich gestern in sternenklarer Nacht, weit…

Weiterlesen Weiterlesen

Armselige Katzbuckelei

Armselige Katzbuckelei

Wir sind die Sprachlosen, die Schwerfälligen, wir sind verrückt vor unersättlicher Sehnsucht nach einem anderen Ort, eine andere Zeit. David Means, Coitus Aber diese Zeit wird es nicht geben. Vielleicht ist es möglich im kleinsten, im engsten, im intimsten Umfeld. Aber dort draußen ist die Welt voller Abscheulichkeiten. Und ich hatte mich gewarnt. Lies keine Zeitung höre keine Nachrichten, das versaut dir mit Sicherheit den Tag. Der türkische Angriff auf Syrien mit deutschen Panzern, der Verrat des Westens an den…

Weiterlesen Weiterlesen

Notiert, ein stürmischer Tag

Notiert, ein stürmischer Tag

Traum: In den Kellern der ehemaligen Staatsbank treffen sich die Verlorenen. Wärmen sich am offenen Feuer. Ein eisiger Wind weht durch die Gemäuer. Und ich renne von Tisch zu Tisch und schenke Bier nach. Dann plötzlich Panik. Die Biergläser gehen mir aus. Meine Träume werden immer verrückter. Und sind, so ist mir aufgefallen, seit ich mir mit Ohropax die Ohren verschließe und nur noch das hohe Summen des Wahnsinns höre, noch intensiver und plastischer. Ich habe gerade gelesen, dass die…

Weiterlesen Weiterlesen

Halb so schlimm, halb so wild

Halb so schlimm, halb so wild

Unruhiger Schlaf. Mitten in der Nacht aufgewacht. Es hat lange gedauert, bis ich wieder einschlafen konnte. Im Dunkeln, sich im Bett wälzend, erscheinen nicht nur alle Katzen grau, geringe Probleme und kleine Hürden werden zu großen Herausforderungen. Die enormen, die bedeutenden Schwierigkeiten erscheinen in der Nacht als schier unüberwindliche, so mächtig und riesenhafte Klippen, man könnte verzweifeln. Und dann, oh Wunder, dass erste Tageslicht, der erste Kaffee und alles Grübeln scheint verflogen. Auf einmal werden bedachten Ausweglosigkeiten zu fast schon…

Weiterlesen Weiterlesen

Notizen: Willensschwäche und Wankelmütigkeit

Notizen: Willensschwäche und Wankelmütigkeit

Wüste Träume nehmen langsam überhand. Der Vorsatz, unserer Schlafzimmer neu zu gestalten, war bereits gefasst. Nun wurde zumindest die Tapete ausgesucht. Genauer gesagt, die Frau hat die Wahl getroffen, ich habe zugestimmt. Den Vormittag mit Willensschwäche und Wankelmütigkeit verbracht. Sehr lange hin und her überlegt, ob ich laufe sollte oder eben nicht. Bereits in Laufkleidung lange am Fenster stehend. Passage von Menschen. Unbekannte Gedanken steuern unbekannte Wesen. Niemand nahm mir die Entscheidung ab. Doch gelaufen. Endlich die Zeit gefunden, die…

Weiterlesen Weiterlesen

Keine unnötige Bewegung und langsamer kauen

Keine unnötige Bewegung und langsamer kauen

Traum, in dem ich endlos laufe und dabei stehen bleibe, um Holzkisten zu öffnen, in den wiederum Kisten sind, die zu öffnen mir nicht gelingt. Einer von vielen Vorsätze, die ich gefasst habe, wird auf meiner To-Do Liste unterstrichen. Oft bemerke ich, wie ich, vor allem im Gespräch mit Unbekannten, das Thema innerlich bereits wechsle, nicht richtig zuhöre, wo do mein Gegenüber noch bei der Sache ist. Ist das Unaufmerksamkeit, Taktlosigkeit oder einfach unhöflich? Einer zweiter Vorsatz, der mir gerade…

Weiterlesen Weiterlesen