Browsed by
Schlagwort: Musik

Astreiner Post-Punk ohne Fisimatenten: Klammer – Modern God

Astreiner Post-Punk ohne Fisimatenten: Klammer – Modern God

Guten Morgen liebe Liebenden. Mir geht es so weit gut, etwas schwindelig nach dem ersten Kaffee und den schlechten Nachrichten in der Welt dort Draußen. Wie zum Teufel wäre das Leben ohne Musik zu ertragen? Die 2014 im britischen Leeds gegründete Band Klammer klingt wie direkt aus den seligen Achtzigern. Herrlich erzkonservativer Post-Punk, wie ich ihn mag. Der Song „Modern God“ (hier hören, kaufen und Download) ist ein düster-eingängiger Ohrwurm mit allem Drum und Dran: dunkel mahlender Bass, druckvolles Schlagzeug…

Weiterlesen Weiterlesen

Laufen mit Musik: Balthazar – The Man Who Owns The Place

Laufen mit Musik: Balthazar – The Man Who Owns The Place

Man läuft, genießt die Bewegung, den erhöhten Puls, die Landschaft und dann wird man plötzlich und unerwartet aus seinen Gedanken gerissen. Der Weg wird mit zornigem Gefauche und Geschnatter versperrt. Immerhin drei kleine Gänseküken gilt es, zu beschützen. Ich bin knapp einem Massaker entkommen. Der Song „The Man Who Owns The Place“ hat schon ein paar Tage auf dem Buckel, stammt von dem 2012er Album „Rats“ der belgischen Indie-Rock/Pop Band Balthazar. Das dieser Song auf meine Lauf-Playlist gelandet ist, liegt…

Weiterlesen Weiterlesen

Hoffnungsvoller Schönklang: The Beauty The World Makes Us Hope For

Hoffnungsvoller Schönklang: The Beauty The World Makes Us Hope For

Lachen statt weinen, hoffen statt zweifeln. Trotz aller Krisen, Ungerechtigkeiten, sozialen Verwerfungen und Zerstörungen ist dieser fucking blaue Planet zumindest hin und wieder noch ein lebenswerter Ort. Mord und Totschlag, Ungerechtigkeiten und Hunger, die übliche tagtägliche Apokalypse. Der Mensch ist nur so viel Mensch, wie es dass Tier in uns erlaubt. Und doch, die (verbleibende) Schönheit der Welt lässt uns hoffen, dass wir doch die Kurve kriegen. Jetzt wird es richtig schön. Instrumentaler Post-Rock, der sich unendlich viel Zeit nimmt,…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Juli Kapelle – 3 Schritte

Musik zum Glück: Juli Kapelle – 3 Schritte

Heute darf ich mich nicht beklagen. Heute beherrsche ich alles ohne überflüssige Bewegungen. Und doch, nie bin ich wirklich allein. Immer stört mich etwas. Meine Füße, der Kopf, die Schulter, die Hand, der Hals, die Nase. Sogar im Schlaf stört mich der schwitzende Körper und die Schwere der Bettdecke. Die Juli Kapelle ist eine sogenannte Ein-Mann-Kapelle mit fluktuierender Besatzung aus Absurdistan. Drei Schritte sind möglicherweise einer zuviel. Die Musik der Juli Kapelle gibt es bei Bandcamp zu erwerben. Alternativedeutscheindierockexperimentalfolkliedermachermusik. Im…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik für Traumtänzer: Hante – Empty Space (Antipole | Paris Alexander remix)

Musik für Traumtänzer: Hante – Empty Space (Antipole | Paris Alexander remix)

Ich sitze auf einer Parkbank. Neben mir eine alte, wie mir scheint, vornehme Dame deren Fragen ich nicht beantworten kann. Woher ich komme und wohin ich gehen werde, das weiß ich nicht. Ich weiß nicht, wo ich geboren wurde, außer, dass es in einem einsamen Haus, dort Draußen im Dunkeln, in einem finsteren Zimmer mit schwarzen Wänden, war. Dunklen Gängen und hohen Decken, Spinnweben und huschende Schatten, feucht und kalt. Ich träume ich bin wach. Ich bin wach und glaube,…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Slowdive – Rutti

Musik zum Glück: Slowdive – Rutti

Das kleine Glück. Das große Glück. Leben für Tage, vielleicht für Jahrzehnte. Was ist, wenn ich sterbe? Wird sich weiter die Welt um unsere Sonne drehen? Ist die Antwort ja, und so ist es wohl, kann dieses Leben nicht sehr wichtig sein. Und was ist unser Weltall schon mehr als ein unwichtiges, kleines Teilchen in einem möglicherweise unendlichen Universum, welches wiederum…. Aber diese Musik und dieser Song und das Hören dieser zehn Minuten und das Leben in diesem Moment, all…

Weiterlesen Weiterlesen

Laufen mit Musik: Clann – Unseelie

Laufen mit Musik: Clann – Unseelie

Heute bin ich gelaufen wie ein geölter Blitz. Und dass nur, weil mir zunächst eine junge Läuferin (mit kleinem Hund) entgegenkam und von der ich glaubte, dass sie, als ich am Pass wendete, ebenfalls mit der Absicht zurücklaufen würde, mich möglicherweise zu überholen. Die ganze Strecke zurück ins Dorf war mir, als wären hinter mir Laufgeräusche, als spürte ich Bewegung im Nacken. Umdrehen wollte ich mich aber nicht. Als ich dennoch am Ortseingang mit pochenden Puls den wendete, war dort…

Weiterlesen Weiterlesen

Laufen mit Musik: Blueneck – Counting Out

Laufen mit Musik: Blueneck – Counting Out

Heute bin ich sieben Kilometer gelaufen. Es war kalt aber trocken. Hin und wieder ahnte man die Sonne hinter den Wolken. Ich traf auf meiner Runde kaum Menschen. Ein Paar mit Hund. Einen weiteren Läufer. Die Strecke führte am Kanal entlang. Ein Stichkanal, der an den Getreidesilos hier bei unserem Ort vorbei, im Hafen der Stadt H. endet. Eine Weile lief ich neben einen Lastkahn her und überholte ihn letztendlich. Das Schiff hieß Emma. Ein schöner Name. Seine Heimathafen war…

Weiterlesen Weiterlesen

Laufen mit Musik: Unto Ashes – The Drowning Man (The Cure Cover)

Laufen mit Musik: Unto Ashes – The Drowning Man (The Cure Cover)

Wenn es irgendetwas gibt, vor dem mir schaudert, was mir wirklich und wahrhaft vor Angst die Kehle zuschnürt, dann die Furcht vor dem Ertrinken. Und wenn es Träume gibt, bei denen mir die Glieder schlottern und ich letztendlich schweißgebadet erwache, dann sind es die, in denen ich in einem schwarzen und unendlichen tiefen Gewässer schwimme, mir die Kräfte versagen und mich zu alledem irgendetwas an den Füßen greift und mich nach unten zieht. „Alle Worte haben mich verlassen, leblos, hoffnungslos….

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Jonathan Bree – Murder

Musik zum Glück: Jonathan Bree – Murder

Vorstellen möchte ich Ihnen Jonathan Bree. Der stammt, weit weg von mir, aus Auckland in Neuseeeland. Der Song „Murder“ ist von dem Album „A Little Night Music“von 2015. Zu hören gibt es leise, traurige Töne. Dunkle Perlen, aufgereiht auf einer glitzernden Schnur, bewegen sich sanft im Wind. Melancholie und große Gefühle. Im Katastrophenjahr 2017 erschien „The Great Cybernetic Depression“. Auch nicht wirklich lustig, aber ganz wunderbar. Man nennt so etwas vielleicht Sad-Pop oder neudeutsch verwunschene Kammermusik. Ich wünsche einen schönen…

Weiterlesen Weiterlesen