Am Wochenende Höhenangst überwunden

Am Wochenende Höhenangst überwunden

Am Samstag habe ich meine Höhenangst mit einer Ladung Adrenalin überwunden. An der Rappbodetalsperre von einem Turm am Seil in 130 Meter Höhe über das Wasser gleitend. Ein grandioses Erlebnis trotz anfänglicher Schnappatmung. Leider war nach einem Kilometer und anderthalb Minuten schon wieder alles vorbei. Später noch Wernigerode besichtigt. Ein schöner Ort mit enorm vielen bestens erhaltenen Fachwerkhäusern. Später einen sensationellen Erdbeer-Rhabarberkuchen verspeist. Am Sonntag nicht in Hannover beim Marathon dabei gewesen, sondern nur 12 Kilometer durch die heimische Feldmark…

Weiterlesen Weiterlesen

Retrowochenende

Retrowochenende

Am Wochenende stundenlang getanzt und mich glücklich gefühlt. Es war eine private Veranstaltung, ein paar Hundert gut gelaunter Menschen, eine schöne Location, altes Kellergewölbe und mieser Klang, die Musik aus den seligen Achtzigern, Wave und Gothic, Synthie und Post-Punk aus längst vergangenen Tagen. Später ein wenig Gartenarbeit. Die ersten Samen in die Erde gebracht. Möhren und Radieschen. Noch später Besuch der Tochter mit neuem Hund. Ganz klein und sehr niedlich. Ein sogenannter Doodle. Gestern das Wohnmobil zur Wartung gebracht und…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Himmel grau in grau

Der Himmel grau in grau

Ich stehe am Fenster. Der Himmel grau in grau, ohne Konturen. Eine Frau zieht, scheinbar wütend, zwei kleine Hunde hinter sich her. Drei Kinder, bunt, im Trippelschritt, lachend auf dem Weg, vielleicht zur Schule. Unten, auf unserem lächerlich kleinen, verhutzelten Apfebaum randalieren zwei Elstern. Ich höre A Lover Loves von Scott Walker. Der Song stammt von meinen Lieblingsalbum „The Drift“. Schöner wird`s nimmer. Und dann schien es mir, als wäre ich für einen Augenblick sogleich traurig und glücklich.

Beim Vermessen, Sägen und Bohren

Beim Vermessen, Sägen und Bohren

Das ganze Wochenende damit verbracht, ein kleines Gartenhaus aufzubauen. Meine liebe Frau und ich voller Tatendrang beim Studieren der Aufbauanleitung, in Baumärkten, beim Vermessen, Sägen und Bohren. Hunderte Schrauben wurden versenkt, mit der Wasserwaage hantiert und tatsächlich, irgendwann, nach einigen Hindernissen, stand das Häuschen ohne Fehl und Tadel. Genugtuung und Befriedigung. Ich könnte ständig Holzhäuser zusammenbauen. Abends abgehangen und fast die ganze Staffel Love, Death & Robots auf Netflix gesehen. Meschugge und gut. Am Sonntag beim Umzug meiner Tochter geholfen….

Weiterlesen Weiterlesen

Zum Lachen

Zum Lachen

Heute gut geschlafen. Seit Anfang des Jahres backe ich jede Woche ein Brot. Wie so oft. Meine liebe Frau ist begeistert. Sie rief mich heute Morgen an und sprach Lobendes. Das von mir gestern gebackene Brot sei unglaublich lecker. Dinkelmehl, Walnüssen, Sonnenblumenkerne, Hefe, etwas Wasser, Obstessig, Salz und Zucker. 60 Minuten bei 200 Grad. Noch ein Vorsatz. Vorsätze. Ich werde, ich muss mehr lachen. Vom Bauch bis zum Gesicht werden dabei immerhin etwa 300 Muskeln angespannt. Man sieht besser aus,…

Weiterlesen Weiterlesen

Andächtiger Abend mit Brendan Perry

Andächtiger Abend mit Brendan Perry

Um fünf Uhr in der früh nach wie fast immer wüsten Träumen aufgestanden. Das nimmt kein Ende. Mittags Regen, eine Runde mit dem Hund. Vor der Tür Bauarbeiten. Dort wird für scheinbar alle bei uns im Ort flotte Gigabyte Datenleitung verlegt. Brauchen wir nicht, uns reicht die gute alte Telekom. Abends nochmals nach H. gefahren. Ein Konzert von und mit Brendan Perry. Beginn pünktlich wie die Maurer. Ebenso pünktlich nach anderthalb Stunden war Feierabend. Kommunikation mit der Kundschaft Fehlanzeige. Ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Laufen mit Musik: Showstar – Soft Apocalypse Syndrome

Laufen mit Musik: Showstar – Soft Apocalypse Syndrome

Gedanken sind wieder überreif und sollten dringend sortiert werden. Also Laufschuhe schnüren und raus. Laufen. Trotz Regen und Sturmböen. Ist man erst unterwegs, spielt das Wetter keine allzu wichtige Rolle. Ich sollte dringend aufhören, ständig über den Tod nachzudenken. Vorbeiwehende Wolkenformation. Und ja, es wäre ärgerlich, sollten meine Feinde mich überleben. Der monotone Rhythmus, der gleichmäßige erhöhte Puls, ich lebe. Das Album „Soft Apocalypse“ der belgischen Band Showstar ist gerade erschienen, gesungen wird auf dem Opener nicht, ansonsten schon. Voluminöser,…

Weiterlesen Weiterlesen

Ruhezeit: Hungry Ghosts – Coma

Ruhezeit: Hungry Ghosts – Coma

Manchmal das Bedürfnis ewig zu leben und es auszuhalten. Nie ohne Musik. Hungry Ghosts ist ein Trio aus Australien. Instrumentale Musik. „Coma“ von dem Album „Alone Alone“, veröffentlicht 2017. Ambienter Post-Rock, ruhig, ein stiller See, Wind kräuselt sich. Katharsis. Alone Alone by HUNGRY GHOSTS