Dann kommt es noch knüppeldick

Dann kommt es noch knüppeldick

Den ganzen Tag Regen und Sturm. Nur vor die Tür wegen dem Hund. Der Tag ist nicht der Rede wert. Noch nicht am Ende, verplemperte Zeit mit Nichtstun, Lesen und an die Decke starren verbracht. Im guten alten Shell-Atlas mögliche Touren für die erste Wohnmobilfahrt im April geplant. Abends im strömenden Regen durch den Ort und in beleuchtet Häuser, in Wohnzimmer und Küchen geschaut. Am nächsten Tag ist es zwar windig, aber die Sonne scheint hin und wieder. Das man…

Weiterlesen Weiterlesen

Zuversicht

Zuversicht

Aufwachen aus behüteten Schlaf. Gestern zuviel Moscow Mule getrunken. Was für ein schöner Tag. Blauer Himmel und Sonne. Vom Wind zerzaust, sich dem Sturm entgegen stemmend. Kein Zweifel, hier wird von Mutter Natur an der großen globalen Schraube gedreht. Im Winter ist an Schnee und Kälte nicht mehr zu denken. Nicht hier. Seit Wochen stürmische Tage. Kriegsgefahr im Osten. Ein vollkommen durchgedrehter Altkanzler, ein absurder langer Tisch in Moskau und ein Gesundheitsminister der todbringende Dämonen beschwört, während wir schon trinkend…

Weiterlesen Weiterlesen

Laufen im Nieselregen, windig: This is the 21st Century

Laufen im Nieselregen, windig: This is the 21st Century

Ich laufe, die linke Achillesferse macht mal wieder Ärger. Zu hören gibt es Progressive-Rock, eine Playlist für alte, hüftsteife Männer. Ich laufe und höre Genesis, Pain of Salvation, Lunatic Soul, Tinyfish, Wolverine und dann Marillion und »This is the 21st Century« und somit den guten alten Steve Hogarth. Und dann fällt mir ein, und ich merke was für ein alter Sack ich bin, das ich mit Herrn Hogarth vor langer Zeit zusammen ein Bier getrunken habe. Und zwar war Anfang…

Weiterlesen Weiterlesen

Aufgewacht. Kaffeedurst.

Aufgewacht. Kaffeedurst.

Die morgendlichen Rituale. Ein Schluck handgefilterter Kaffee, dann zuerst die Realtime-Kurse auf Godmode Trader, weiter im Internet meine Lesezeichen abgrasen. Spiegel Online, Welt, SZ und Tagesspiegel, dann noch Handelsblatt und mir somit im Netz wie jeden Tag bestätigen lassen, das wir am Arsch sind. Der zweite Kaffee, Mailprogramm öffnen. Da ich in sozialen Netzwerken nicht aktiv bin, fällt das weg und ich schau in meinen Depots nach, ob die Aktien und ETFs weiter runterrauschen. Donnerwetter, gestern habe ich den S&P…

Weiterlesen Weiterlesen

Nichts ist besser geworden, nur schlimmer und dümmer

Nichts ist besser geworden, nur schlimmer und dümmer

Mir geht es gut, habe eine gute Zeit verbracht. Dort Draußen sind die Politiker immer noch dümmer als dumm, da geht noch was. Wenn es nicht so traurig wäre, ich käme nicht mehr aus dem Lachen. Gestern zum Essen bei unserer Tochter eingeladen. Ein schöner Abend. Später noch bis weit nach Mitternacht zusammen mit einer Flasche Rotwein die neue Serie mit Lee Childs Reacher (Amazon Prime) gesehen. Gut, nah am Buch und endlich kein mickrige Tom Cruise. Vier Folgen geschafft,…

Weiterlesen Weiterlesen

Splitter im Kopf (2)

Splitter im Kopf (2)

Ich habe ja in meinem Freundeskreis Impfgegner und Coronaleugner. Als zweifach Geimpfter der dennoch die Maßnahme kritisiert, kann ich mit diesen Menschen keine Diskussion führen. Es käme unweigerlich zum Zerwürfnis. Dabei habe ich für die geliebten Impfgegner noch meinen besten Pfeil im Köcher. Für die Asienreise vor Jahren haben sich die Herrschaften ohne mit der Wimper zu zucken eine Spritze in den Arm jagen lassen. Juhu – wir sind gerettet !! Böllerverbot, das bricht die Welle. In Neuseeland gibt es…

Weiterlesen Weiterlesen

Musikstimmung 2021 ekstatisch und wehmütig

Musikstimmung 2021 ekstatisch und wehmütig

Alle Jahre wieder veröffentlicht Spotify nicht nur meine Top-Songs 2021 sondern auch meine Audio-Aura. Meine mehrheitliche Musikstimmung ist ekstatisch und wehmütig. Babyblau und violet. Die Playlist ist allerdings verunreinigt, da die Mutter meiner Kinder zwar keinen Spotify Account besitzt, aber regelmäßig Alexa nutzt. Und zwar nur sie und nur für diese eine Anweisung: »Alexa, spiel Sting«. Ich höre nie Sting. Zu langweilig und zu wehmütig. Die Rangliste der meistgehörten Künstlerinnen und Künstler in Deutschland und Weltweit erscheint mir altem weißen…

Weiterlesen Weiterlesen

Splitter im Kopf

Splitter im Kopf

15-Jähriger erschießt in der USA mit der Knarre seines Vaters drei Mitschüler. Was für ein krankes Scheissland. Die Coronazahlen steigen, darum gibt es seit 24.11. in der bayerischen Gastronomie wieder eine Sperrstunde ab 22 Uhr. Man muss nämlich wissen, das die Corona-Viren ab 22 Uhr besonders bösartig sind. Herr, lass Hirn vom Himmel regnen. So oder so bin ich über die neue Regierung froh. Ein nicht zu verachtender Vorteil, die eine oder andere inkompetente Hackfresse sieht und hört man nicht…

Weiterlesen Weiterlesen

Herzschmerz und Wave : Actors – Acts of Worship

Herzschmerz und Wave : Actors – Acts of Worship

Damals, vor vielen Jahren, noch Haut wie Pfirsich, Mitte der Achtziger, tanzwütig und aufgeregt, das Blättern im Plattenfach der Neuerscheinungen, alles war dunkel und schön, es gab für mich nur New-Wave (heute Darkwave und Post-Punk), New Romantic und Gothic, lange Haare igittigitt, Platten nach Cover und Farben vorsortiert und nach tanzbaren Tracks durchgehört, mit Kajal umrandete Augen. Pulsierender Bass, Gitarren in Moll, monotone Beats und alles schön düster und dunkel, idealerweise schwarz wie die Nacht. Das neue Album «Acts of…

Weiterlesen Weiterlesen

Dämonen

Dämonen

Ich sollte gewappnet sein und bin doch immer hilflos. Wenn die Dämonen kommen, kreischend vor Wut, der Kopf schier berstend, der Hoffnung zum Trotz, wäre mir jedes Mittel recht, sie in ihre Schranken zu weisen. Und doch werden sie vermutlich grausamer als ihre Brüder aus der Vergangenheit.