Gewaltfantasien

Gewaltfantasien

Heute habe ich während einer Fahrt mit dem Fahrrad Gewaltfantasien entwickelt. Nicht oberflächlich, sondern sehr konkret. Ein Trekker hat den Fahrradweg blockiert. Zuckerrübenernte. Das ist nun einmal so, wie es ist, aber ich male mir genüsslich aus, wie ich den Bauern um die Ecke bringe. Wie, ist mir egal, Hautsache es ist schmerzvoll. Ich bin entsetzt. Ich brauche dringend ein höheres Maß an Gelassenheit und Gleichmut.

Ein Tag im späten Herbst

Ein Tag im späten Herbst

Ein normale, sterbenslangweiliger Tag. Mittags mit dem Hund nach Draußen und danach eine Stunde ins Fitnessstudio. Ab heute neuer 3er-Split. Nennt sich German Volume Training und haut mächtig rein. Es werden lediglich einzelne Muskelgruppen trainiert, diese Übung allerdings mit 10 Sätzen und 10 Wiederholungen. Heute Brust und Rücken. Donnerwetter. Abends besuchte ich meine Mutter in der Stadt. Vorbereitungen für ihren achtzigsten Geburtstag getroffen. Wer wird dabei sein? Wer ist schon tot und kann nicht kommen? Wo? Und was gibt es…

Weiterlesen Weiterlesen

Laufen mit Musik: Matias Aguayo & The Desdemonas – Cold Fever

Laufen mit Musik: Matias Aguayo & The Desdemonas – Cold Fever

Sollten Sie auch laufen, kennen Sie das sicherlich. Die Gedanken springen von A nach B nach C, kommen vom Hundertsten ins Tausendste, schlagen die wildesten Kapriolen und mäandern ohne Unterlass durch unzählige Möglichkeiten. Aber ein entspannter Lauf lässt auch die Gedanken fokussieren, bündelt den schwächsten Schein zu hellstem Licht und lässt uns die schwierigsten, oft ausweglos erscheinenden Probleme mit Leichtigkeit auflösen. Sofarnopolis by Matias Aguayo & The Desdemonas Matias Aguayo aus Berlin war mir bisher unbekannt. Ein Musiker und Produzent…

Weiterlesen Weiterlesen

Keine süße Melancholie

Keine süße Melancholie

Ich bin in der Nacht aufgewacht. Ein schrecklicher Traum. Verraten und verloren. Alle geliebten Menschen waren mitleidlos. Fast eine Stunde wach gelegen und versucht, die Dämonen loszuwerden Was mich hier zu Boden wirft, das ist keine süße Melancholie, sondern schon eher harte, mitleidlose Depression. Die Angst, vielleicht sogar Überzeugung, dass nichts einen Sinn hat, nichts etwas bedeutet. Alles verloren, kalt und fahl. Ich hoffe sehr, das dieser Moment verstreicht, bald nicht mehr ist als eine schwache Erinnerung, verblasstes Licht.

Statusmeldung. Unbestimmte Bedrohung, nicht greifbar

Statusmeldung. Unbestimmte Bedrohung, nicht greifbar

Gestern Abend, schon recht spät, gingen hier die Lichter aus. Nicht alle, aber dennoch. Der Spaziergang wurde etwas ungemütlich. Eine unbestimmte Bedrohung, ein nicht greifbarer Schrecken legte sich über den Ort. Mir war, als hörte ich Schritte hinter mir. Drehte ich mich um, verstummten die Geräusche und ich sah nichts. Ging ich weiter, hörte ich. Im Zwielicht zurück ins Haus. Montags grundsätzlich kalte Küche. Die liebe Frau besucht ihren Yoga-Kurs, ich muss mir selbst helfen. Gewöhnlich Diät oder ein Dürüm…

Weiterlesen Weiterlesen

Laufen mit Musik: Nonkeen – Chasing God Through Palmyra

Laufen mit Musik: Nonkeen – Chasing God Through Palmyra

Wer bei diesem Wetter läuft, der braucht wahrscheinlich das Laufen wie die Luft zum Atmen. Kalt, nass und dann noch ein fieser Wind. Aber ich war den ganzen Morgen unruhig, es kribbelte unruhig in den Adern, der Drang zum Lauf nach draußen war übermächtig. Es sind eben nicht unsere Füße, die uns bewegen, es ist unser Denken. Also lange Hose, Windjacke und Mütze und knapp 10 Kilometer mit gefühlt immer den kalten Wind von vorn. Musik via Zufall. Der Song…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Zeit, ein Raubtier

Die Zeit, ein Raubtier

Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns wie ein Raubtier ein Leben lang verfolgen. Ich möchte viel lieber glauben, dass die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet und uns daran erinnert, jeden Moment zu genießen. Denn er wird nicht wieder kommen. Was wir hinterlassen, ist nicht so wichtig, wie die Art, wie wir gelebt haben; denn letztlich, Nummer Eins, sind wir alle nur sterblich! Riker antwortet: Sprechen Sie nur für sich selbst, Sir. Ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Den Tag über eher matt, fast träge

Den Tag über eher matt, fast träge

Heute eher matt, fast träge. Um fünf Uhr in der früh aufstehen zu müssen, zehrt eben. Nach der Arbeit eine Stunde Spaziergang mit dem Hund. Menschen mit Hund, die uns ausweichen. Danach auf dem Sofa gedöst. Wir sprachen heute beim Abendessen darüber, wie schön es wäre, ein Reisemobil anzuschaffen. Allerdings, billig ist so etwas nicht. Man wird sehen. Abends besuchte ich meine Mutter in der Stadt. Alte Fotos angeschaut und versucht, Leute zu identifizieren, die schon lange tot sind. Noch…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Jupe Jupe – High on the Hill

Musik zum Glück: Jupe Jupe – High on the Hill

Vor diesem Hügel, nein eher Berg, wurde ich gewarnt. Dort steigt man nur hinauf, um abzustürzen. Von hoch auf dem Hügel, der so schwer zu erklimmen ist, sehe ich meine Feinde. Dort unten, zerbrochen, zerschlagen und sterbend. Ich wollte, ich wäre einer von ihnen. Zumindest wäre es gerecht. Jupe Jupe aus Seattle. Die Musik, düstere und tanzbare Popmusik mit angenehmen Gesang, atmosphärischen Synthies, flirrende Gitarren und treibende Beats.Ihr aktuelles Album nennt sich „Lonely Creature“. Mir gefällt, was ich höre. Ihr…

Weiterlesen Weiterlesen