Gute und weniger gute Nachrichten

Gute und weniger gute Nachrichten

Für ein paar Tage die Reise im Wohnmobil unterbrochen. Da ist doch tatsächlich ein Termin dazwischen gekommen, bei dem ich im Nachhinein froh war, in wahrgenommen zu haben. Hochoffizielle feierliche Verabschiedung in den Ruhestand. Nicht als Rentner, sondern hoffentlich in wohltuender Unruhe als Privatier.

Da mir prognostiziert wurde, dass ich demnächst Rentner unsichtbar werden würde, das läge auch an der neuen Bekleidungsfarbe beige, habe ich mir sogleich ein Paar rote Schuhe gekauft.

Würde ich doch nur für immer in meiner kleinen Wohlfühloase leben können. Nur gute Nachrichten, nur Nettigkeiten. Ist aber nicht. Es sei den, ich würde nur Kinderfernsehen einschalten.

Das sich Sahra Wagenknecht wegen ihrem wahrhaftigen Buch ein Parteiausschlussverfahren eingehandelt hat, zeigt nur wieder einmal, den Linken ist einfach nicht zu helfen.

Auch diese grässlichen Morde mit islamistischen Antrieb in Würzburg werden wieder einmal einem Verrückten untergejubelt. Plemplem statt Islamist. Warum das?

»Eingriff ins Wahlrecht. Frau Baerbock ist daran beteiligt« An den Grünen kann man schon verzweifeln. Wie da im Saarland demokratische Prozesse von seitens der Bundesgrünen torpediert werden, das lässt mich zweifeln und verzweifeln.

Ein Verbot umstrittener Tiertransporte ist vorerst gescheitert. Rinder und Schafe können weiterhin in Staaten außerhalb der EU exportiert werden.Die Tierquälerei geht weiter, der Dank dafür gebührt CDU, CSU und ganz besonders der Landwirtschaftsministerin Klöckner.

Lügen, offene Taschen sowie Panikmache. Untersuchungen des Bundesrechnungshofs und eines Gesundheitsökonomen lassen das vermuten was wir geahnt hatten. Die vermeintlich drohende Überlastung der Intensivstationen hat so nie bestanden. So traurig, weil die Arbeit der Menschen in den Krankenhäusern nicht hoch genug einzuschätzen ist. Habe es vor nicht allzu langer Zeit ein eigenen Leib erfahren.

Das Deutschland bei der EM rausgekegelt worden ist, ist keine wirklich schlechte Nachricht. Aber von den Engländern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.