Reisen im Wohnmobil: Dann am Meer

Reisen im Wohnmobil: Dann am Meer

Nach den Tagen des Nichtstun am See in Neustrelitz geht es für ein paar Tage nach Usedom. Unterschiede gibt es reichlich. Es ist hier ja ganz nett, aber für uns einfach mit zu viel Trubel. Und es gibt definitiv zu viele Fahrradfahrer auf zu vielen E-Bikes, die wahrscheinlich keine Treppe mehr hochkommen, aber auf ihren elektrifizierten Fahrräder fahren wie Jan Ullrich, nachdem er eine Linie Koks gezogen hat. Das große Ballaballa. Auf der schrecklichen Fahrradstrecke zwischen Bansin und der polnischen Grenzen zum Beispiel herrscht Lebensgefahr.

Ansonsten Trubel, Kirmesstimmung, Fressbuden, Klamottenläden mit immer dem gleichen bunten Fummel und allgemeiner lethargischer, deprimierender Remmidemmi. Der kuschelige Stellplatz mit einem mehr als seltsamen Platzwart und ein paar wirklich sehr netten Nachbarn war allerdings sehr schön. Sogar ein erfahrender alter Imker aus Rostock hat uns noch ein paar unbezahlbare Tricks verraten. Fürchterliche Rückfahrt mit Staus ohne Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.