Browsed by
Schlagwort: Tagesnotiz

Auf dem Bahnsteig

Auf dem Bahnsteig

Heute. Ein älterer, mir unbekannter Herr, tatsächlich wesentlich älter als ich, auf dem Bahnsteig. »Können Sie mir mit dem Automaten helfen, ich brauche eine Wochenkarte, was soll ich hier alleine,meine Frau ist letztes Jahr gestorben.« Alles in einem Satz. Ohne Punkt und Komma.

Letzten Samstag im Museum

Letzten Samstag im Museum

Letzten Samstag haben wir unseren Hund bei der Tochter hinterlegt und in H das Deutsche Museum für Karikatur und Zeichenkunst besucht. Dort gab es die Bernd-Pfarr-Ausstellung „Die wilde Schönheit der Auslegeware“ zu besichtigen. Köstlich. Wäre es nicht zu auffällig gewesen, hätte ich Tränen gelacht. Der dazugehörige und von mir erstandene Ausstellungskatalog zeigt eine schöne Auswahl hinterfotzigen Humors aus dem Oeuvre des viel zu früh verstorbenen Comiczeichner, Cartoonist, Illustrator, Maler oder was auch immer. Dietmar war so unwahrscheinlich schmutzig, dass sogar…

Weiterlesen Weiterlesen

Anderthalb Stunden bei minus drei Grad

Anderthalb Stunden bei minus drei Grad

Vielleicht muss man nicht alle Tassen im Schrank haben, vielleicht aber auch nur neugierig darauf sein, wie es sich anfühlt, um vier Uhr morgens aufzustehen, um kurz für fünf bei drei Grad minus mit dem Fahrrad dreißig Kilometer bis zur Arbeit zu fahren und in völliger Dunkelheit, im Lichtkegel nur Schatten, den kalten Fahrtwind, das brennende Gesicht und das Leben zu spüren. Nach anderthalb Stunden sind die Zehen zwar Eisklumpen und die Fingerspitzen kribbeln, aber ich fühle mich wunderbar. Und…

Weiterlesen Weiterlesen

Nicht regelkonform

Nicht regelkonform

Ich habe mich gehen lassen. Gestern war es so heiß, das ich auf einer Teilstrecke (ohne Publikumsverkehr) oben ohne Rad gefahren bin. Es war sehr angenehm, aber natürlich nicht regelkonform. Nicht auszudenken, wenn das jeder machen würde. Die Hitze drückt auf Gemüt. Menschen ohne Humor sind nicht nur unangenehm, sie sind gefährlich. Einige meiner Feinde sind vollkommen humorlos, mein Sorge, das ich vor ihnen sterbe. Das würde mich ärgern. Ich wünschte, ich wäre wunschlos glücklich.

Lästige Wetterlage

Lästige Wetterlage

Langsam wird die Wetterlage lästig. Zu warm, zu heiß. Die hohen Temperaturen behinDern mich beim Denken. Die letzte Nacht habe ich (fast) nackt im Garten geschlafen. Irgendwann ist Der Hund wieDer ins Haus gegangen. War ihm wohl zu kühl. Nun, Der Hund stammt aus Marokko. Ich wachte erst auf, nachdem die Vögel im ersten fahlen Licht anfingen, zu randalierten. Was ich genieße, sind die Fahrradfahrten zur Arbeit. Am Kanal entlang, eine Ahnung von kühlendem Wasser. Der Fahrwind, die Natur, der…

Weiterlesen Weiterlesen

Mit dem Sohn nach Potsdam

Mit dem Sohn nach Potsdam

Ein schönes Wochenende mit dem Sohn verbracht. Das Wohnmobil gepackt, den in Magdeburg studierenden Sohn eingesammelt und dann über Umwege auf einen Stellplatz. Direkt an der Havel, in Werder, eingeparkt wie Ölsardinen in der Dose, allerdings auf Schotter. Mit dem Fahrrad in zwei Tagen über 70 Kilometer entlang der Havel nach Potsdam und in die schöne Umgebung. Inklusive Reifenpannen. An die 30 Grad, viel wärmer wäre dann schon lästig. Brandenburg in dieser Gegend ist schon sehr prachtvoll. Ein langes Wochenende…

Weiterlesen Weiterlesen

Vormittags ist Schlagerzeit

Vormittags ist Schlagerzeit

Zuweilen frage ich mich, was haben wir nur auf dieser Welt zu schaffen. Vielleicht kommen mir diese Gedanken, weil lebenserwartungstechnisch bei mir das Glas schon mehr als halb leer ist. Aufgestanden, Kaffee und dann die Runde mit dem Hund. Keine Schleppleine. Das Risiko ist zu groß. Hier gibt es zur Zeit zu viele Hasen und Rehe. Vor ein paar Tagen war ich ein paar Augenblicke abgelenkt und der Kerl ab durch die Mitte. Fast eine Stunde war der verdammte Hund…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Tag ist ein Tag ist ein Tag

Ein Tag ist ein Tag ist ein Tag

Vom Bett ins Bad. Vom Bad in die Küche. Von der Küche ins Wohnzimmer. Vom Wohnzimmer ins Bad. Vom Bad in mein Zimmer. Aus dem Haus in die Natur. Laufen. 10 km. Es ist wunderbar. Ich lerne beim laufen zu sehen.Die Sonne scheint. Ins Haus. Von der Küche auf die Terasse. Von der Terrasse ins Bad, unter die Dusche. Aus dem Bad in mein Zimmer. Hinunter in die Küche. Auf die Terrasse. Mit den Hund hinaus, zum Garten. Kompost durch…

Weiterlesen Weiterlesen

Kopfschmerzen. Den ganzen Tag.

Kopfschmerzen. Den ganzen Tag.

Kopfschmerzen. Den ganzen Tag. Auf einer Fahrradtour, windig und dann hinauf, von einem Mann, scheinbar jenseits der hundert, mit seinem Elektrofahrrad deklassiert. Das Wohnmobil zurück in die Scheune im nächsten Dorf gefahren. Das Einparken ging schon etwas leichter vonstatten. Später in der Stadt mit meiner Mutter Spaziergang. Geschichten aus der Vergangenheit. Eine späte Einkehr, ein Café am Wasser, draußen Kännchen. Noch mehr Geschichten aus der Vergangenheit. Gestern einen sagenhaften Film gesehen. The Killing of a Sacred Deer. Schuld und Sühne….

Weiterlesen Weiterlesen

Stimmungsschwankungen

Stimmungsschwankungen

Wüste Träume, nicht der Rede wert. Kaffee. Dann mit dem Fahrrad ins Nachbardorf und das Wohnmobil aus der Scheune geholt. Nettes Gespräch mit älteren Herrn, der mir sogleich bei Rangieren geholfen hat. Später kam der Postbote mit einem 28 Kilo schweren Paket. Mich entschuldigt. Batterie fürs Wohnmobil. Online wird`s immer mehr und mehr, aber DHL stellt nicht mehr Leute ein. Batterie eingebaut. Alles gut. Schöne lange Runde mit dem Hund. Zu Erbauung höre ich nebenbei „Cixin Liu: Der dunkle Wald“,…

Weiterlesen Weiterlesen