Browsed by
Kategorie: Tagesnotiz

Ein Tag im späten Herbst

Ein Tag im späten Herbst

Ein normale, sterbenslangweiliger Tag. Mittags mit dem Hund nach Draußen und danach eine Stunde ins Fitnessstudio. Ab heute neuer 3er-Split. Nennt sich German Volume Training und haut mächtig rein. Es werden lediglich einzelne Muskelgruppen trainiert, diese Übung allerdings mit 10 Sätzen und 10 Wiederholungen. Heute Brust und Rücken. Donnerwetter. Abends besuchte ich meine Mutter in der Stadt. Vorbereitungen für ihren achtzigsten Geburtstag getroffen. Wer wird dabei sein? Wer ist schon tot und kann nicht kommen? Wo? Und was gibt es…

Weiterlesen Weiterlesen

Statusmeldung. Unbestimmte Bedrohung, nicht greifbar

Statusmeldung. Unbestimmte Bedrohung, nicht greifbar

Gestern Abend, schon recht spät, gingen hier die Lichter aus. Nicht alle, aber dennoch. Der Spaziergang wurde etwas ungemütlich. Eine unbestimmte Bedrohung, ein nicht greifbarer Schrecken legte sich über den Ort. Mir war, als hörte ich Schritte hinter mir. Drehte ich mich um, verstummten die Geräusche und ich sah nichts. Ging ich weiter, hörte ich. Im Zwielicht zurück ins Haus. Montags grundsätzlich kalte Küche. Die liebe Frau besucht ihren Yoga-Kurs, ich muss mir selbst helfen. Gewöhnlich Diät oder ein Dürüm…

Weiterlesen Weiterlesen

Den Tag über eher matt, fast träge

Den Tag über eher matt, fast träge

Heute eher matt, fast träge. Um fünf Uhr in der früh aufstehen zu müssen, zehrt eben. Nach der Arbeit eine Stunde Spaziergang mit dem Hund. Menschen mit Hund, die uns ausweichen. Danach auf dem Sofa gedöst. Wir sprachen heute beim Abendessen darüber, wie schön es wäre, ein Reisemobil anzuschaffen. Allerdings, billig ist so etwas nicht. Man wird sehen. Abends besuchte ich meine Mutter in der Stadt. Alte Fotos angeschaut und versucht, Leute zu identifizieren, die schon lange tot sind. Noch…

Weiterlesen Weiterlesen

Heute Rücken

Heute Rücken

Zwei Grad und Nebel. Erste Amtshandlung heute Morgen: Kaffee und dann den Urlaub für das nächste Jahr eintragen. Wer zuerst kommt, der malt zuerst. Mittäglicher Spaziergang mit dem Hund. Mützenwetter. Danach mit dem Fahrrad ins Fitnessstudio. Heute waren Rücken, Trizeps und Beine dran. Im Dunkeln zurück. Durch diese vermaledeite Uhrenumstellung herrscht um kurz vor Fünf bereits beklemmende Düsternis. Schön ist das nicht. Um die Häuser. Hund kackt verbotenerweise auf Rasen. Ich schaue in die entgegengesetzte Richtung. Wir bleiben unentdeckt und…

Weiterlesen Weiterlesen

Statusmeldung. Keine besonderen Vorkommnisse.

Statusmeldung. Keine besonderen Vorkommnisse.

Kaffee. Frühe Fahrt in die Stadt. Drei Grad! Nachrichten im Radio. Dann doch lieber Musik. Apokalypse, ich mag die Nachrichten der Welt nicht mehr hören, ich kann die Menschentiere nicht mehr ertragen. Kein Haiku. Nach islamistischen Terroranschlägen gibt es schärfere Gesetze, nach Amokläufen helfen Gebete. Heute lag im Büro eine Broschüre aus. Fit am Arbeitsplatz. Also mache ich Kniebeugen und den Krieger, versuche den Blitz und erfreue mich an dem Baum. Auch der Adler ist zu schaffen, der Flieger ist…

Weiterlesen Weiterlesen

Später Abend, am Ortsrand

Später Abend, am Ortsrand

Spaziergang mit Blick in den pechschwarzen Himmel. Ich staune. Sogar der Hund verharrt und spitzt die Ohren. Keine Sterne, entfernte Lichter, das Schreien der Wildgänse auf dem Feld. Auch in der Luft ein Rufen und Krächzen. Kurze Rast, dann Aufbruch. Wie schön. Schon die Tage vorher sah ich sie fortfliegen. Unzählige Wildgänse in Formation, es geht in den Süden. Staunend. Dieser Anblick dort oben, das ununterbrochen Schreien, das Rauschen im Wind.

Auf einer Geburtstagsfeier

Auf einer Geburtstagsfeier

Zu meinem Geburtstag lade ich grundsätzlich nicht ein. Geburtstagsfeiern sind Begräbnisse auf Raten. Die Einladung eines langjährigen Freundes wurde natürlich dankend angenommen. Man kennt sich seit bald 30 Jahren, hat sich aus den Augen verloren, aber sieht sich immer wieder. An diesem Abend waren wir nur eine Handvoll Gäste, im Anbetracht der Gegebenheiten haben wir uns ganz gut gehalten, werden dennoch von Jahr zu Jahr weniger. Der eine oder andere zu klapperig, nicht windschnittig genug, irgendwann ist die Fahnenflucht komplett….

Weiterlesen Weiterlesen

Ein umgestürzter Baum

Ein umgestürzter Baum

Ich habe heute Nacht von dicken Engeln geträumt. Engel können Klavier und Harfe spielen und singen sehr lieblich. Aber nützliche Bücher lesen sie nicht gern. Wenn sie lesen, dann nur Romane über Menschen, die gar nicht gelebt haben. Und nur über Untote und Nichtlebende zu lesen, kann auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Der amerikanische Präsident Trump meinte neulich (bei Twitter), er wäre intelligent. Das mag ich kaum glauben. Auf den Weg in die Stadt ein umgestürzter Baum, halb…

Weiterlesen Weiterlesen

Bis drei Uhr nachts an der Theke

Bis drei Uhr nachts an der Theke

Spät abends zwei gute Freunde abgeholt. Fensterlose Kneipe. Die Flasche Bier ein Euro und neunzig Cent, das Gläschen Absinth nicht viel teurer. Die Gäste in Schwarz, die aufgelegte Musik dementsprechend düster. Zu hören gab es eine unlustige Mischung aus Post-Punk, Dark-Wave, Neo-Folk und EBM. Angeregte Unterhaltung. Die Stimmung wurde im Laufe der Nacht alkoholisiert, ich hielt mich als Fahrer tunlichst zurück. Zu einem Song habe ich getanzt. Um drei Uhr nachts beginnt die Stunde der Dämonen.

Im Regen

Im Regen

Es regnet. Nach ein paar wirklich schönen Oktobertagen werde ich, obwohl es heute morgen bei prächtigen Licht noch anders schien, beim mittäglichen Spaziergang, den Hund an der Leine, tüchtig nass. Der Regen stört mich dennoch nicht. Blätter in kräftigen Farben kleben auf nassen Wegen, Regen und Wind, kein Licht. Und wenn das Böse die Welt in dieser Zeit zermalmt, hier ist es schön.