Tagesnotiz. Spontaner Richtungswechsel, Dezembertag

Die Träume waren gewalttätig. Ich wachte wie erschlagen auf. Nach dem dritten Kaffee und einer heißen Dusche kehrte langsam das Leben zurück. Langer Spaziergang mit dem Hund. Männer in Warnwesten und mit Gewehren. Da heute Jagdtag ist, gehen wir nicht die gewohnte Strecke. Das neu erstandene Erziehungshalsband für den Hund ein ist bis heute ein […]

Weiterlesen

Fragmente – Nicht unsichtbar

Erleichterung. Ich bin nicht unsichtbar. Verblasse nicht. Noch gibt es Menschen die mich sehen, mir ausweichen, zur Seite blicken, zögern und unschlüssig scheinen. Lange musst das nicht mehr sein.

Weiterlesen

Notizen. Auf dem Spaziergang von Robotern geträumt

Spaziergang

Ein Traum. Umringt von dunkel gekleideten Männern, nicht wirklich bedrohlich. Dennoch zerbricht mein Hund, dieses sanfte Tier, nach kurzem Kampf dem einen der unbekannten Männer den Unterkiefer. Der Versuch meinerseits, die Bruchstellen zu schienen und bandagieren, erwies sich als sinnlos. Sogleich wurde ich von Musik geweckt. Da ich den Tag freihatte, ließ ich es gemütlich […]

Weiterlesen

Fragmente – Vor dem Fenster

Meine Träume sind ungenau. Ich stelle die Tasse auf den Tisch. Der Kaffee erkaltet. Vor dem Fenster Zwielicht. Die frohe Botschaft, heute nachmittag soll die Sonne explodieren. Freudenstränen.

Weiterlesen

Gewaltfantasien

Heute habe ich während einer Fahrt mit dem Fahrrad Gewaltfantasien entwickelt. Nicht oberflächlich, sondern sehr konkret. Ein Trekker hat den Fahrradweg blockiert. Zuckerrübenernte. Das ist nun einmal so, wie es ist, aber ich male mir genüsslich aus, wie ich den Bauern um die Ecke bringe. Wie, ist mir egal, Hautsache es ist schmerzvoll. Ich bin […]

Weiterlesen