Browsed by
Schlagwort: Gedankensalat

Nicht regelkonform

Nicht regelkonform

Ich habe mich gehen lassen. Gestern war es so heiß, das ich auf einer Teilstrecke (ohne Publikumsverkehr) oben ohne Rad gefahren bin. Es war sehr angenehm, aber natürlich nicht regelkonform. Nicht auszudenken, wenn das jeder machen würde. Die Hitze drückt auf Gemüt. Menschen ohne Humor sind nicht nur unangenehm, sie sind gefährlich. Einige meiner Feinde sind vollkommen humorlos, mein Sorge, das ich vor ihnen sterbe. Das würde mich ärgern. Ich wünschte, ich wäre wunschlos glücklich.

Unvermutete Zeitsprünge

Unvermutete Zeitsprünge

Am Sonntag sind wir endlich einmal wieder gemeinsam gewandert. Im Harz, oberhalb und entlang der Oker. Es war sehr schön. Abschließend eine Kalorienbombe von Eisbecher. Letzte Woche bin ich mehrmals bei schönstem Wetter mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. Eine Strecke dreißig Kilometer. Nur auf Fahrradwegen, nur in der Natur, entlang des Kanals vorbei an Lastschiffen, kleinen Yachten und Schleusen. Die reinste Erholung statt der halbstündigen Fahrt mit dem Auto. Allerdings dauert der Spaß ein wenig. Überlege ernsthaft, mir ein…

Weiterlesen Weiterlesen

Vormittags ist Schlagerzeit

Vormittags ist Schlagerzeit

Zuweilen frage ich mich, was haben wir nur auf dieser Welt zu schaffen. Vielleicht kommen mir diese Gedanken, weil lebenserwartungstechnisch bei mir das Glas schon mehr als halb leer ist. Aufgestanden, Kaffee und dann die Runde mit dem Hund. Keine Schleppleine. Das Risiko ist zu groß. Hier gibt es zur Zeit zu viele Hasen und Rehe. Vor ein paar Tagen war ich ein paar Augenblicke abgelenkt und der Kerl ab durch die Mitte. Fast eine Stunde war der verdammte Hund…

Weiterlesen Weiterlesen

Flaues Gefühl

Flaues Gefühl

Alles ist schön dort draußen. Die Sonne scheint, die Vögel jubilieren, nur ich habe wieder einmal dieses elende, unbestimmte flaue Gefühl im Magen.

Kopfschmerzen. Den ganzen Tag.

Kopfschmerzen. Den ganzen Tag.

Kopfschmerzen. Den ganzen Tag. Auf einer Fahrradtour, windig und dann hinauf, von einem Mann, scheinbar jenseits der hundert, mit seinem Elektrofahrrad deklassiert. Das Wohnmobil zurück in die Scheune im nächsten Dorf gefahren. Das Einparken ging schon etwas leichter vonstatten. Später in der Stadt mit meiner Mutter Spaziergang. Geschichten aus der Vergangenheit. Eine späte Einkehr, ein Café am Wasser, draußen Kännchen. Noch mehr Geschichten aus der Vergangenheit. Gestern einen sagenhaften Film gesehen. The Killing of a Sacred Deer. Schuld und Sühne….

Weiterlesen Weiterlesen

Heute soll es regnen

Heute soll es regnen

Kaum von der Tour mit dem Wohnmobil durch Thüringen zurück, kommen die Albträume. Zunächst in eine schreckliche Messerstecherei verwickelt worden, sollten ich später in einer Kneipe hinter der Theke arbeiten und kam überhaupt nicht zurecht. Nicht genug Wechselgeld, eine großes Durcheinander, das reinste Tohuwabohu. Ab vier Uhr konnte ich nicht wieder einschlafen. Der erster Arbeitstag. Als ich dann Abends nach Hause kam und die Haustür aufschloss, bemerkte dies unserer Hund und rannte nach oben. Wenn ich etwas über Syrien lese…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Tag des Grauens ist vorbei

Der Tag des Grauens ist vorbei

Es gibt zwei Tage im Jahr, vor denen es mir stets graut. Der eine ist mein Geburtstag, der andere ist Silvester. Diese zwei, mit Bedeutsamkeit aufgeladenen, von meinen Mitmenschen bejubelten und gefeierten Tage, treiben mich in tiefe Betrübnis. Ich bekomme an Tagen wie diesen depressive Anwandlung, noch schlechtere Laune, als ich tagtäglich habe, es geht regelrecht finster zu. Silvester ist gerade kein Thema, mein verdammter Geburtstag ist gerade vorbei. Vorbei ohne Feiern. Der Hund ist bei der Tochter in H….

Weiterlesen Weiterlesen

Fragmentarisch und unvollendet

Fragmentarisch und unvollendet

Ich wäre gern weise, gelassen, tolerant, antriebsstark und generös. Tatsächlich friert es mich. Vielleicht sind die gedankenlosesten Menschen die, die in jedem Buch nur blättern. Oder neuzeitliches Weiterklicken. Ohne zu verharren. Meine Frau hat das gemacht, was ich nie mache. Sie hat ihren Geburtstag gefeiert. Sogar zweimal. Nachmittags mit der Familie und Abends (ich war fort) mit befreundeten Frauen. Es herrschte ein starkes Interesse an dem in der Einfahrt stehenden blau-silbernen Reisemobil. Hausbesichtigungen. Schuhe vorher ausziehen! Frohe Kunde am Abend…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein seltsamer, unbestimmter Schwindel: Mica Levi – Death

Ein seltsamer, unbestimmter Schwindel: Mica Levi – Death

In letzter Zeit sind fast alle Bilder aus meiner Kindheit, denen es gelingt, von mir wachgerufen zu werden, von bläulicher Blässe, verschwommen und diffus. Vielleicht sind es nur künstliche Erinnerungen, vielleicht sind es Wörter, Zeilen aus längst verbrannten Büchern, und möglicherweise sind die Schwarz-Weiß-Fo­to­gra­fien im alten Kunstlederalbum nur Betrug. Vielleicht brauche ich nur einen Analytiker, der mir aus der Patsche hilft. Das ganze Problem in meinem Kopf wurde ganz und gar nicht besser, als ich gestern in sternenklarer Nacht, weit…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Slowdive – Rutti

Musik zum Glück: Slowdive – Rutti

Das kleine Glück. Das große Glück. Leben für Tage, vielleicht für Jahrzehnte. Was ist, wenn ich sterbe? Wird sich weiter die Welt um unsere Sonne drehen? Ist die Antwort ja, und so ist es wohl, kann dieses Leben nicht sehr wichtig sein. Und was ist unser Weltall schon mehr als ein unwichtiges, kleines Teilchen in einem möglicherweise unendlichen Universum, welches wiederum…. Aber diese Musik und dieser Song und das Hören dieser zehn Minuten und das Leben in diesem Moment, all…

Weiterlesen Weiterlesen