Browsed by
Schlagwort: Leben

Wochenende auf Norderney

Wochenende auf Norderney

Ein langes Wochenende mit den Jungs auf Norderney. Erstmalig Anfahrt mit der Bahn. Donnerwetter, pünktlich. Ansonsten wie gehabt, eine neue Insel, Essen und Trinken, dummes Zeug quatschen, mit dem Fahrrad die Gegend erkundet, das schöne Wetter und einfach den Blick aufs Meer genossen. Summa Summarum alles gut.

Laufen mit Musik: Wolverine – The Bedlam Overture

Laufen mit Musik: Wolverine – The Bedlam Overture

Kalt war es. Kalt und windig. Ein angenehmer Lauf, immer der Blick auf den Puls und mit der Erwartung, gleich tot umzufallen, wurden es dann doch knapp fünfzehn Kilometer in bester Laune. Jeden Atemzug genossen. Machina Viva (24/96 hi-res version) by Wolverine Wolverine ist eine Progressive-Metal Band aus Schweden, gegründet 1995. Der fast 15 minütige Track „The Bedlam Overture“ stammt von dem 2016er Album „Machina Viva“. Die perfekte Musik für einen ausgedehnten Lauf. Angenehm melancholischer Progressive-Rock mit langem Atem und…

Weiterlesen Weiterlesen

Momentaufnahmen

Momentaufnahmen

Gerade gegoogelt. Zwischen Feststellung einer Herzinsuffizienz und Eintritt des Todes vergehen statistisch gesehen fünf Jahre. Für einen Augenblick schien die Welt anzuhalten. Ein kurzer Moment der Spiritualität. Die letzten Tage zuviel Geld in Wartung und Reperatur für unser Wohnmobil gesteckt. In ein paar Tagen geht es los. Kleine Rundreise durch den Osten der Republik. Es gibt kaum einen Politiker, den ich nicht als unsympathisch, ja geradezu widerwärtig und störend empfinde. Ich hätte so gerne Hühner. Ein Nachbar hat drei. Kleines…

Weiterlesen Weiterlesen

Zum Lachen

Zum Lachen

Heute gut geschlafen. Seit Anfang des Jahres backe ich jede Woche ein Brot. Wie so oft. Meine liebe Frau ist begeistert. Sie rief mich heute Morgen an und sprach Lobendes. Das von mir gestern gebackene Brot sei unglaublich lecker. Dinkelmehl, Walnüssen, Sonnenblumenkerne, Hefe, etwas Wasser, Obstessig, Salz und Zucker. 60 Minuten bei 200 Grad. Noch ein Vorsatz. Vorsätze. Ich werde, ich muss mehr lachen. Vom Bauch bis zum Gesicht werden dabei immerhin etwa 300 Muskeln angespannt. Man sieht besser aus,…

Weiterlesen Weiterlesen

Momente, Frisur vom Wind ruiniert

Momente, Frisur vom Wind ruiniert

Nach der Physiotherapie probeweise ein wenig Fahrrad gefahren, ob’s die Hand schon wieder mitmacht. Vorsichtig. Kalt, windig und leichter Regen. Frisur vom Wind im ruiniert. Auf dem Friedhof in der Stadt. Zu Besuch bei Menschen die man vermisst. Blumen auf drei Gräbern verteilt. Ich lese allgemein viel. Eine echte Leseratte. Zur Zeit Peter Mays „The Blackhouse“. Ein Mord, Reise in die Vergangenheit, alte Wunden und die schöne, karge Landschaft der äußeren Hybriden. Das neue Album „Knocturne“ von Be Forest gehört….

Weiterlesen Weiterlesen

Kopfschmerzen. Den ganzen Tag.

Kopfschmerzen. Den ganzen Tag.

Kopfschmerzen. Den ganzen Tag. Auf einer Fahrradtour, windig und dann hinauf, von einem Mann, scheinbar jenseits der hundert, mit seinem Elektrofahrrad deklassiert. Das Wohnmobil zurück in die Scheune im nächsten Dorf gefahren. Das Einparken ging schon etwas leichter vonstatten. Später in der Stadt mit meiner Mutter Spaziergang. Geschichten aus der Vergangenheit. Eine späte Einkehr, ein Café am Wasser, draußen Kännchen. Noch mehr Geschichten aus der Vergangenheit. Gestern einen sagenhaften Film gesehen. The Killing of a Sacred Deer. Schuld und Sühne….

Weiterlesen Weiterlesen

Einparken unter lautstarkem Tohuwabohu

Einparken unter lautstarkem Tohuwabohu

Mein größter Wunsch: einmal, aus dem Fenster schauend, plötzlich das große Ganze, den Zusammenhang, den Sinn von allem, wie in einem Kriminalroman die Auflösung, zu erfassen, zu verstehen. Es ist zum verrückt werden. Mit Ach und Krach, nachdem ich im Nachbardorf für das Wohnmobil einen Einstellplatz in einer Scheune ergattert hatte, gelang es mir, unter der Einweisung meiner lieben Frau und lautstarkem Tohuwabohu sowie unzähligen Versuchen, das Fahrzeug in dem mir zugewiesenen Platz einzuparken. Draußen versammelten sich fachkundiges Publikum. „Na,…

Weiterlesen Weiterlesen

Zwei plus zwei macht fünf

Zwei plus zwei macht fünf

Die Tage hatte ich Rücken. Nach kurzer Googelei vermutlich ein Hexenschuss. Mein erster. Sehr schmerzhaft. Ich konnte weder gehen, noch stehen oder liegen. Vielleicht schwimmen? Gestern waren wir auf der Beerdigung von Rolf, dem Vater meiner Frau. Der Sohn hat eine Rede gehalten, die mich sehr berührt hat. Über meinen Vater könnte ich nichts sagen. Ein paar schlechte Erinnerungen, ansonsten nur dumpfe Ödnis und aufbrausender Zorn. Nichts der Rede wert. Endlich wird es wärmer.

Heute morgen erster Schnee

Heute morgen erster Schnee

Traumfragmente. Freunde. Treffen auf der Straße. Eine neue Wohnung, riesig, über den Dächern einer großen, unbekannten Stadt. Wir standen auf einer Dachterrasse in angenehmer Unterhaltung. Nach langem Schlaf, laut der Aufzeichnung meiner Polar-Uhr immerhin 8 Stunden und 59 Minuten, ein Blick aus dem Fenster auf den Garten. Es hat über Nacht geschneit, und das nicht zu knapp. Das erste Mal in diesem Jahr. Wird wohl nicht lange liegen bleiben. Gestern waren wir in Bremen. Im Überseemuseum. In meiner Erinnerung als…

Weiterlesen Weiterlesen

Unbestimmte Seelenverwandtschaft

Unbestimmte Seelenverwandtschaft

Traumlandschaft: Musik. Habe mich nach einem Konzert mit einem unglaublich berühmten Musiker unterhalten. Seelenverwandtschaft. Sein langem mal wieder ein angenehmes Aufwachen. Heute Kollegen in den Ruhestand verabschiedet. Nach dreiundvierzig Jahren fürs Vaterland. Ich werde ihn vermissen. Immerhin der Einzige hier, der bei Rainer Maria Rilke, Peter Handke und Caspar David Friedrich nicht verständnislos mit dem Kopf schüttelt. Zum Abschied gab es das übliche Chili con Carne. Anschließend Magengrummeln. Achtsamkeitsübung fällt heute aus. Dafür ein längerer Spaziergang mit dem Hund. Gleiche…

Weiterlesen Weiterlesen