Browsed by
Schlagwort: Gothic

Ein klein wenig kühler: Second Still – Opening

Ein klein wenig kühler: Second Still – Opening

Musik für sonnige Tage, fast dreißig Grad, draußen im Garten beginnt man binnen Minuten zu schmoren. Die Band Second Still stammt aus Kalifornien. Musik für Fans von The Cure, Cocteau Twins und She Past Away. Gothic, Dark-Wave und Cold-Wave. Sängerin Suki San klingt fast wie die sagenhafte Elizabeth Davidson Fraser, dazu tiefster Bass, Gitarre in Moll, tanzende Drums. Der Song „Opening“ stammt von der 2018er EP „Equals“. Wenn es bloß ein wenig kühler wäre. Ein ganz klein wenig. Equals EP…

Weiterlesen Weiterlesen

Tanz in Moll: Wisborg – Becoming Caligari

Tanz in Moll: Wisborg – Becoming Caligari

Ich glaubte, ich wäre wach, doch ich schlief und träumte. Dunkle Gassen, kaltes Schattenreich. Ich höre. Und Draußen, am Ende, weit entfernt vom Lichtschein, Morast und zähes Gehen auf feuchten Pfaden. Ich träume, das ich wach bin. Ich bin wach und glaube, dass ich träume. Aus der Hafenstadt Wisborg kommen keine gute Nachrichten. Kinder in Käfigen von ihren Eltern getrennt. Schiffe mit Flüchtlinge ohne Hafen, Lügen zahlen sich aus. Musik rettet uns in schwärzester Nacht. Wer die alten ursprünglichen The…

Weiterlesen Weiterlesen

Laufen mit Musik: The Devil & The Universe – The Church Of The Goat

Laufen mit Musik: The Devil & The Universe – The Church Of The Goat

Nach über einer Woche schludriger Faulheit (zu kalt, zu windig, keine Zeit, könnte gleich regnen, passt gerade nicht) wieder gelaufen. Schön. Wie immer nach dem Lauf prächtig gefühlt. Während der halben Stunde Gedanken über Gott und die Welt gemacht. Das vergangene Wochenende. Das Telefonat mit meiner jetzt wieder studierenden Tochter, die sich einen Hund anschaffen will, was wir mit leichten Stirnrunzeln bewerten. Die ewigen To-do-Listen, tagtäglich erstellt, einen niederzwingen und ermüden. Immer ist irgendetwas. Gelaufen wird unter anderen mit The…

Weiterlesen Weiterlesen

Laufen mit Musik: Unto Ashes – The Drowning Man (The Cure Cover)

Laufen mit Musik: Unto Ashes – The Drowning Man (The Cure Cover)

Wenn es irgendetwas gibt, vor dem mir schaudert, was mir wirklich und wahrhaft vor Angst die Kehle zuschnürt, dann die Furcht vor dem Ertrinken. Und wenn es Träume gibt, bei denen mir die Glieder schlottern und ich letztendlich schweißgebadet erwache, dann sind es die, in denen ich in einem schwarzen und unendlichen tiefen Gewässer schwimme, mir die Kräfte versagen und mich zu alledem irgendetwas an den Füßen greift und mich nach unten zieht. „Alle Worte haben mich verlassen, leblos, hoffnungslos….

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Sleepmask – Still A Beautiful World

Musik zum Glück: Sleepmask – Still A Beautiful World

Wir leben in einer absurden Welt, einer Welt grotesker Gegensätze. Wahnsinn, Verrückheiten und hin und wieder augenscheinliche Intelligenz. Mord und Totschlag, Unfähigkeit und Ungerechtigkeit soweit das Auge reicht. Wer es nicht schafft, seine kleine Nische, seine ganz private Insel der Glückseligkeit zu schaffen, der ist verloren. Das Projekt Sleepmask stammt aus Los Angeles, besteht augenscheinlich nur aus einer Person und ist nach eigenen Angaben von Bands wie Cocteau Twins, My Bloody Valentine, Sisters of Mercy und Tones on Tail inspiriert….

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Les Modules Etranges – Dark Ages

Musik zum Glück: Les Modules Etranges – Dark Ages

Die seltsamen Module. Les Modules Etranges. Ist dort jemand? Es ist so dunkel hier. Mit L im Ort spazieren gewesen. Auf Höhe der Kirche hatte ich einen leichten Schwindelanfall, habe ihn aber gut weggesteckt. Zögernde Schritte, dort vorn ist Licht und Bewegung. Morgen soll der große Konflikt beginnen. Dark-Wave, Gothic und Post-Punk. Les Modules Etranges stammen aus dem französischen Nantes und sind bereits seit 2007 im Geschäft, momentan scheint es etwas ruhiger zuzugehen.  Das 2012er Album »Socially Awkward« wird, genauso…

Weiterlesen Weiterlesen

Düstere Klänge wie eine offene Wunde: Fiordmoss – Motherland

Düstere Klänge wie eine offene Wunde: Fiordmoss – Motherland

Das tschechisch-norwegische Quartett Fiordmoss, beheimatet in Berlin, mag es nicht lustig, sondern trübsinnig. Düstere Klänge, dramatische Wendungen, klingt ihre Musik wie eine allzu enge, lebensbedrohliche Umarmung von Massive Attack und Portishead. Mit dem Horror verbändelt singt Sängerin Petra Hermanová schaurig schön. Lustig und lachend geht anders. Ich schaue in den Spiegel. Ich schaue aus den Fenster. Schatten und Düsternis überall. Die Diskografie von Fiordmoss kann auf Bandcamp bewundert und gehört werden.

Musik zum Glück: Black Bird Rising – Far From The Sea Of Devils

Musik zum Glück: Black Bird Rising – Far From The Sea Of Devils

Ich habe geträumt, dass mir alle Türen verschlossen sind. Das der Teufel mir im Nacken sitzt, mir das Leben, im Traum und der unwirklichen Realität, so schwer wie möglich macht. Verdammte Dämonen, ihnen zu entkommen, dem Chaos entfliehen, auf und davon in ruhige Gewässer, das wäre schön. In der Stichwortsammlung stehen in Schwarz verhüllt und einträchtig vereint: dunkel, melodisch,elegisch, melancholische Poesie, Dark-Folk und Singer-Songwriter. Black Bird Rising nennt sich ein Musiker aus Melbourne, Australien. Seine Musik, so auch der hier…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Fahrenheit 451 – The Tempest Romanesque

Musik zum Glück: Fahrenheit 451 – The Tempest Romanesque

Wir drehen uns hier im Kreis. Ich helfe mir selbst nicht, Sie können mir nicht helfen. Im Kopf tobt ein Gewitter und gibt einfach keine Ruhe. Aufmerksamkeitsübungen verkehren sich ins Gegenteil. Und schon wieder ist der Sommer (verdammt, welcher Sommer?) vorbei, es regnet und regnet. Die Zeit wird knapp, dann wird es eben dunkel, die Nacht und kein Licht und mir hilft ein düster-pochender Klassiker über den tristen Tag. Fahrenheit 451 – The Tempest Romanesque