Browsed by
Schlagwort: Gedankensalat

Laufen mit Musik: Showstar – Soft Apocalypse Syndrome

Laufen mit Musik: Showstar – Soft Apocalypse Syndrome

Gedanken sind wieder überreif und sollten dringend sortiert werden. Also Laufschuhe schnüren und raus. Laufen. Trotz Regen und Sturmböen. Ist man erst unterwegs, spielt das Wetter keine allzu wichtige Rolle. Ich sollte dringend aufhören, ständig über den Tod nachzudenken. Vorbeiwehende Wolkenformation. Und ja, es wäre ärgerlich, sollten meine Feinde mich überleben. Der monotone Rhythmus, der gleichmäßige erhöhte Puls, ich lebe. Das Album „Soft Apocalypse“ der belgischen Band Showstar ist gerade erschienen, gesungen wird auf dem Opener nicht, ansonsten schon. Voluminöser,…

Weiterlesen Weiterlesen

Stimmung wegen Wetterlage nicht so gut

Stimmung wegen Wetterlage nicht so gut

Ein trister Sonntag, monochrom, das Wetter zum Decke über Kopf ziehen. Zeit, um auf dem Handy die Kontakte durchzusehen. Fünf Telefonnummern gelöscht. Da geht schon länger keiner mehr dran, weil tot. Und da die Stimmung gerade in den Keller rauscht, der Blick aus dem Fenster nicht fröhlich stimmt, wehmütig im alten Familienalbum Bilder einer Familie betrachtet, die keine mehr ist.

Gegenwart

Gegenwart

Heute morgen, kurz nach dem Aufwachen, nicht traumlos und unruhig, kam mir die Erkenntnis, ich müsse mich dringend auf die geheimnislose Gegenwart konzentrieren. Zu wissen, was einen erwartet, würde mich ängstigen. Die Dinge passieren. Wahrscheinlich ist Kausalität das A und O. Ich stehe am Fenster, auf den Heizkörper gestützt. Vor dem Haus des Nachbarn hält ein Lieferwagen und bringt gefrorene Mahlzeiten.

Jogginghosentage

Jogginghosentage

Jogginghosentag. Bei mir sind diese äußerst bequemen Beinkleider für die nächsten Wochen wohl die Regel. Bin am linken Handgelenk operiert worden. Verschleiß. Deswegen Zeit der Rekonvaleszent. Gestern mit Mutter telefoniert. Ist in K angekommen. Betreutes Wohnen am Wasser. Ihr scheint es zu gefallen. Frage mich, wie lange das vorhält. Allein, allein. Nicht ganz. Die Nacht über einen Mist zusammengeträumt. Streckenweise war ich eine Frau, mit einem Kind, auf der Flucht. Hosenanzug, wackelig auf High Heels. Es ist kalt.

Übung in Achtsamkeit

Übung in Achtsamkeit

Heute meine Übung Achtsamkeit und Erdung im abgedunkelten Zimmer, auf dem Sofa liegend, abgehalten. Dazu ein Wink aus dem Jenseits mit “Lazarus” von David Bowie. Überlegung, das nach mir gewiss kein Astroid benannt wird. Und da nach der unerquicklichen Übung der Achtsamkeit und Erdung meine Laune komplett in den Keller geriet, ich mehr an Tod den Leben dachte und keine Schokolade im Haus war, gab ich mir mit einem ganzen Schwung lustiger Songs von Scott Walker den Rest. Scott Walker…

Weiterlesen Weiterlesen

Irgendwas mit Kicherbsen

Irgendwas mit Kicherbsen

Ich denke öfter ans Sterben als mir lieb ist. Schwamm drüber. Wieder einmal das Kochen für mich entdeckt. Besonders Salate haben es mir angetan. Und Kichererbsen. Rote Linsen mit Kichererbsen, Rote Beete mit Kichererbsen. Bulgur mit Kichererbsen. Und natürlich selbst gemachten Hummus. Ich liebe Kichererbsen. Ich laufe öfter. Mein neuester Begleiter ist die Polar Vantage V. Ich bin zufrieden. Zwar fehlen noch einige Features, aber als Betatester fühle ich mich nicht unwohl. Mutter ist für ein paar Tage bei meiner…

Weiterlesen Weiterlesen

Traum mit Robert

Traum mit Robert

Heute Nacht hatte ich ein anregendes Gespräch mit Robert Plant und Jimmy Page, es ging um Leben und Liebe und als ich im Dunklen aufwachte, war ich durstig und der Hund lag im Bett zu meinen Füßen. Und dann spürte ich im Bett liegend, in zwei Stunden würde ich geweckt werden, eine tiefe Müdigkeit und unbestimmte Angst, schwarz wie der düsterste Kohlenkeller. Stairway to Heaven.

Zeitweise neben der Spur

Zeitweise neben der Spur

Rauschen und Summen im Kopf, neben der Spur, Blessuren an Kopf, Schulter, Brust und Fuß, zwei Wochen vom Sollzustand weit entfernt. Mehr Schwein als Verstand und dann zwei Wochen mit dem Wohnmobil durch Elsass und Vogesen. Anstrengend und erholsam. Alles und Jeden vergessen, nur meine Mutter schwirrte mir ab und an durch den Kopf.

Nicht regelkonform

Nicht regelkonform

Ich habe mich gehen lassen. Gestern war es so heiß, das ich auf einer Teilstrecke (ohne Publikumsverkehr) oben ohne Rad gefahren bin. Es war sehr angenehm, aber natürlich nicht regelkonform. Nicht auszudenken, wenn das jeder machen würde. Die Hitze drückt auf Gemüt. Menschen ohne Humor sind nicht nur unangenehm, sie sind gefährlich. Einige meiner Feinde sind vollkommen humorlos, mein Sorge, das ich vor ihnen sterbe. Das würde mich ärgern. Ich wünschte, ich wäre wunschlos glücklich.

Unvermutete Zeitsprünge

Unvermutete Zeitsprünge

Am Sonntag sind wir endlich einmal wieder gemeinsam gewandert. Im Harz, oberhalb und entlang der Oker. Es war sehr schön. Abschließend eine Kalorienbombe von Eisbecher. Letzte Woche bin ich mehrmals bei schönstem Wetter mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. Eine Strecke dreißig Kilometer. Nur auf Fahrradwegen, nur in der Natur, entlang des Kanals vorbei an Lastschiffen, kleinen Yachten und Schleusen. Die reinste Erholung statt der halbstündigen Fahrt mit dem Auto. Allerdings dauert der Spaß ein wenig. Überlege ernsthaft, mir ein…

Weiterlesen Weiterlesen