Sonderbaren Anwandlungen

Aber wenn mich diese sonderbaren Anwandlungen überkamen, wenn mir bang ums Herz wurde und ich die Würmer zu spüren meinte, die durch mein Blut wimmelten, war ich felsenfest davon überzeugt, dass die ganze Welt öd und grau war, ohne Sinn und Zweck, beschienen von einer ewig fahlen Wintersonne. Straße ins Nichts – James Lee Burke

Weiterlesen

Aufbruch

Es ist früh. Ich stehe am Fenster und betrachte die eingeschneite Welt. Trinke vom frischen Kaffee. Hier ist es friedlich. Wäre ich ein Krokodil, hätte ich, einmal erwachsen, keine natürlich Feinde mehr. Ich brauche bei diesem Wetter für die Fahrt nach H länger als sonst. Ein Blick in die Zeitung, dann muss ich los. Da […]

Weiterlesen

Der Tag des Grauens ist vorbei

Es gibt zwei Tage im Jahr, vor denen es mir stets graut. Der eine ist mein Geburtstag, der andere ist Silvester. Diese zwei, mit Bedeutsamkeit aufgeladenen, von meinen Mitmenschen bejubelten und gefeierten Tage, treiben mich in tiefe Betrübnis. Ich bekomme an Tagen wie diesen depressive Anwandlung, noch schlechtere Laune, als ich tagtäglich habe, es geht […]

Weiterlesen

Wechselbad

Zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt liegen Tage, Stunden und oft nur Minuten. Und umso mehr ich damit fertig werden muss, umso mehr werde ich des Wahnsinns fette Beute. Der Traum wird real. Das Reisemobil abgeholt und auf die Einfahrt geparkt. Juchzend. Danach den achtzigjährigen Geburtstag meiner Mutter gefeiert. Herzliche Zeitreise. Mir unbekannten Tanten […]

Weiterlesen

Tagesnotiz. Aufgewacht aus sorglosen Schlaf

Um vier Uhr morgens aus sorglosen Schlaf erwacht und nicht wieder einschlafen können. Traum nicht der Rede wert. Die Realität im Nacken wälze ich mich unruhig im Bett und stehe auf. Hinunter in die Küche. Kaffee gekocht. Der Hund ist mir gefolgt und legt sich seufzend aufs Sofa. In meinem Zimmer gelesen. Was auch immer. […]

Weiterlesen

Keine unbestimmte Veränderung in unmittelbarer Umgebung

Ich hatte vor Zeiten die Vorstellung, dass sich persönliches Unglück und familiäre Katastrophen auf eine mysteriöse, unerklärliche Weise ankündigen würden. Eine unbestimmte Veränderung der unmittelbaren Umgebung, ein Flimmern der Luft, ein kurzes Grollen der Welt. So ist es natürlich nicht. Wie viele Menschen sterben pro Tag? Richtig, es gibt ungefähr 150000 Todesfälle Tag für Tag. […]

Weiterlesen

Ein Blick voraus

Ausblick II

Es kann nur besser werden. Das sage ich, da mir vor Jahren geflüstert wurde, die Hoffnung würde zuletzt sterben. Aus Fehlern kann man lernen. Und ja, man bekommt nie eine zweite Gelegenheit, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Wie viele Menschen mögen von meiner Existenz wissen? Und wenn es nur eine Handvoll wären, sie würden […]

Weiterlesen

Meine Tagesration Acetylsalicylsäure

Mich im Traum von hinten beobachtet. Augenscheinlich auf der Flucht. Wie immer. An Tagen wie diesen kann es passieren. Jedenfalls bin ich knapp an einer Winterdepression vorbeigeschlittert. Erschwerend, seit gestern wurde ich durch Antriebslosigkeit und starke Kopfschmerzen ausgebremst. Das ist nicht lustig, geht aber erfahrungsgemäß vorbei. Acetylsalicylsäure. Gottseidank ist da noch der Hund, der mich […]

Weiterlesen

Ein sich wellendes Schnitzel

Die Gewissheit der Unmöglichkeit, ohne Musik auszukommen. Wahrscheinlich lüge ich am Tag des Öfteren. Ich werde gelegentlich, soweit Zeit und Muße es erlauben, eine Strichliste führen. Herrenabend. Ich habe ein sich wellendes, wie unter Höllenqualen verstorbenes, nie eine Pfanne gesehenes Schnitzel zu mir genommen. Dazu eine Art Soße mit Pilzen. Dazu Pommes Frites und ein […]

Weiterlesen