Browsed by
Schlagwort: Stimmungslage

Meine Tagesration Acetylsalicylsäure

Meine Tagesration Acetylsalicylsäure

Mich im Traum von hinten beobachtet. Augenscheinlich auf der Flucht. Wie immer. An Tagen wie diesen kann es passieren. Jedenfalls bin ich knapp an einer Winterdepression vorbeigeschlittert. Erschwerend, seit gestern wurde ich durch Antriebslosigkeit und starke Kopfschmerzen ausgebremst. Das ist nicht lustig, geht aber erfahrungsgemäß vorbei. Acetylsalicylsäure. Gottseidank ist da noch der Hund, der mich beobachtet, auf Tritt und Schritt verfolgt und zwingt, vor die Tür zu gehen. Bewegung hilft immer. Neulich habe ich gelesen, dass zur erfolgreichen Behandlung einer…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein sich wellendes Schnitzel

Ein sich wellendes Schnitzel

Die Gewissheit der Unmöglichkeit, ohne Musik auszukommen. Wahrscheinlich lüge ich am Tag des Öfteren. Ich werde gelegentlich, soweit Zeit und Muße es erlauben, eine Strichliste führen. Herrenabend. Ich habe ein sich wellendes, wie unter Höllenqualen verstorbenes, nie eine Pfanne gesehenes Schnitzel zu mir genommen. Dazu eine Art Soße mit Pilzen. Dazu Pommes Frites und ein Schälchen Salat. Die Themen, so unnötig wie das Leben: Kündigung und drohende Arbeitslosigkeit, der kafkaeske Kontakt mit Sachbearbeitern der Bundesagentur für Arbeit, Bäume fallen, weil…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Shadow Age – Silaluk

Musik zum Glück: Shadow Age – Silaluk

Shadow Age aus Richmond, Virginia. Dark-Wave und Post-Punk. Herr K kennt diesen Sound seit Jahrzehnten. Obwohl Neugier, das Streben nach Neuem, Unbekannten oder Abwechslung wichtig ist, kann er nicht vom Altbekannten lassen, wie die Biene nicht vom Nektar. Vielleicht erscheint ihm die Musik als Zuflucht. Reise in die Vergangenheit. Blättern in vergilbten Alben. Schöne Erinnerungen. Musik in Moll. Silaluk by Shadow Age Shadow Age besuchen: Bandcamp – Shadow Age | Instagram

Musik zum Glück: Lebanon Hanover – Die World

Musik zum Glück: Lebanon Hanover – Die World

Es gibt oder gab die Sitte, gleich nach dem Erwachen die Finger dreimal in Wasser zu tauchen, da die bösen Geister sich in der Nacht auf dem zweiten und dritten Fingerglied niederzulassen. Auf den Spuren geheimnisvoller Nachtgeschöpfe verlaufen, die Seiten gewechselt, Bemühungen, umsonst und vergeblich. Larissa Iceglass und William Maybelline nennen sich Lebanon Hanover, sind stilsicher in ihrer Monotonie, musizieren ihre Songs in gleichmütiger Eintönigkeit, einer gefrierenden Kälte, die dennoch für mondsüchtige Anhänger von minimalistischen Cold-Wave nie langweilig wirkt. Ihre…

Weiterlesen Weiterlesen

Keine süße Melancholie

Keine süße Melancholie

Ich bin in der Nacht aufgewacht. Ein schrecklicher Traum. Verraten und verloren. Alle geliebten Menschen waren mitleidlos. Fast eine Stunde wach gelegen und versucht, die Dämonen loszuwerden Was mich hier zu Boden wirft, das ist keine süße Melancholie, sondern schon eher harte, mitleidlose Depression. Die Angst, vielleicht sogar Überzeugung, dass nichts einen Sinn hat, nichts etwas bedeutet. Alles verloren, kalt und fahl. Ich hoffe sehr, das dieser Moment verstreicht, bald nicht mehr ist als eine schwache Erinnerung, verblasstes Licht.

Den Tag über eher matt, fast träge

Den Tag über eher matt, fast träge

Heute eher matt, fast träge. Um fünf Uhr in der früh aufstehen zu müssen, zehrt eben. Nach der Arbeit eine Stunde Spaziergang mit dem Hund. Menschen mit Hund, die uns ausweichen. Danach auf dem Sofa gedöst. Wir sprachen heute beim Abendessen darüber, wie schön es wäre, ein Reisemobil anzuschaffen. Allerdings, billig ist so etwas nicht. Man wird sehen. Abends besuchte ich meine Mutter in der Stadt. Alte Fotos angeschaut und versucht, Leute zu identifizieren, die schon lange tot sind. Noch…

Weiterlesen Weiterlesen

Dinge des Glücks

Dinge des Glücks

Ich sollte einmal das Positive aufzählen, eine Liste der Dinge zusammenstellen, die mich im Moment glücklich machen. Das fiel mir zunächst so schwer, das ich prompt schlechte Laune bekam: Der batteriebetriebene Milchaufschäumer, der das macht, was er machen soll, nämlich zuverlässig die Milch für meinen Kaffee aufschäumen. Der neue Bluetooth Kopfhörer, der einen sehr guten Klang hat. Meine neuen Sneaker mit diesem wunderbar weichen Fußbett. Das ich einen nicht mehr ganz so schmerzhaften Fersensporn habe, da der Tennisball, den ich…

Weiterlesen Weiterlesen

In einem wütenden Moment

In einem wütenden Moment

Mir wäre es fast lieber, meine Frau versuchte, mich in einem wütenden Moment einmal im Jahre zu erdolchen, anstatt mich jeden Abend übellaunig zu empfangen. Henri Stendhal – Über die Liebe (De l’Amour)