Browsed by
Schlagwort: Stimmungslage

Beim Vermessen, Sägen und Bohren

Beim Vermessen, Sägen und Bohren

Das ganze Wochenende damit verbracht, ein kleines Gartenhaus aufzubauen. Meine liebe Frau und ich voller Tatendrang beim Studieren der Aufbauanleitung, in Baumärkten, beim Vermessen, Sägen und Bohren. Hunderte Schrauben wurden versenkt, mit der Wasserwaage hantiert und tatsächlich, irgendwann, nach einigen Hindernissen, stand das Häuschen ohne Fehl und Tadel. Genugtuung und Befriedigung. Ich könnte ständig Holzhäuser zusammenbauen. Abends abgehangen und fast die ganze Staffel Love, Death & Robots auf Netflix gesehen. Meschugge und gut. Am Sonntag beim Umzug meiner Tochter geholfen….

Weiterlesen Weiterlesen

Momente, Frisur vom Wind ruiniert

Momente, Frisur vom Wind ruiniert

Nach der Physiotherapie probeweise ein wenig Fahrrad gefahren, ob’s die Hand schon wieder mitmacht. Vorsichtig. Kalt, windig und leichter Regen. Frisur vom Wind im ruiniert. Auf dem Friedhof in der Stadt. Zu Besuch bei Menschen die man vermisst. Blumen auf drei Gräbern verteilt. Ich lese allgemein viel. Eine echte Leseratte. Zur Zeit Peter Mays „The Blackhouse“. Ein Mord, Reise in die Vergangenheit, alte Wunden und die schöne, karge Landschaft der äußeren Hybriden. Das neue Album „Knocturne“ von Be Forest gehört….

Weiterlesen Weiterlesen

Die dritte Woche

Die dritte Woche

Die dritte Woche meiner Krankschreibung und der diagnostizierten Arbeitsunfähigkeit. Abgesehen von der linken Hand alles bestens. Ich habe mehr Zeit, als mir gut tut. Da hilft wohl nur Arbeit und Struktur. Ich treibe jeden Tag, soweit aus ärztlicher Sicht erlaubt, Sport. Gehe regelmäßig zum Physiotherapeuten. Stunden im Freien mit Hund an der Leine. Durchsuche Schränke und Schubladen, räume auf, ordne neu, sortiere und trenne mich von Dingen. Ich koche regelmäßiger. Gestern habe ich ein Menemen Sucuklu mit Pul Biber und…

Weiterlesen Weiterlesen

Auf dem Bahnsteig

Auf dem Bahnsteig

Heute. Ein älterer, mir unbekannter Herr, tatsächlich wesentlich älter als ich, auf dem Bahnsteig. »Können Sie mir mit dem Automaten helfen, ich brauche eine Wochenkarte, was soll ich hier alleine,meine Frau ist letztes Jahr gestorben.« Alles in einem Satz. Ohne Punkt und Komma.

Zu müde zum Einschlafen

Zu müde zum Einschlafen

Gestern zu müde zum Einschlafen. Später finstere Träume und dann zu früh wach und schrecklich schlaflos. Mein Handgelenk schmerzt, scheinbar ohne Grund, hin und wieder. Im MRT, dieser schrecklich knatternden Röhre, soll das Rätsel gelöst werden. Sehr unangenehm, auf dem Bauch liegend, die längst dreißig Minuten. An Hand im kochenden Wasser gedacht. Schlimmer geht immer. Zum Beispiel ein Rassist mit schlimmer Frisur, der auf Flüchtlinge schießen lassen will. Die schönen Dingen sollen überwiegen. Einfach kann so gut sein. Spagetti Cacio…

Weiterlesen Weiterlesen

Komische Kurven

Komische Kurven

Gestern beim Gesundheits-Check. Soweit scheint alles in Ordnung. Blutdruck eins A, keine Zipperlein. Das ist gut. Bis auf eine Anomalie beim Elektrokardiogramm. Komische Kurve. Irgendetwas mit Strom, der nicht dort entlang fließt, wo er natürlicherweise entlang fließen sollte. Also habe ich demnächst beim Kardiologen anzutanzen. Aber was mache ich mir Sorgen. Ich bin keine zwanzig mehr, viel schlimmer erscheint mir das stille Sterben der Amseln, das langsame Vergessen meiner Mutter und die Hölle auf Erden. Und Anbetracht der Tatsache, dass…

Weiterlesen Weiterlesen

Nicht regelkonform

Nicht regelkonform

Ich habe mich gehen lassen. Gestern war es so heiß, das ich auf einer Teilstrecke (ohne Publikumsverkehr) oben ohne Rad gefahren bin. Es war sehr angenehm, aber natürlich nicht regelkonform. Nicht auszudenken, wenn das jeder machen würde. Die Hitze drückt auf Gemüt. Menschen ohne Humor sind nicht nur unangenehm, sie sind gefährlich. Einige meiner Feinde sind vollkommen humorlos, mein Sorge, das ich vor ihnen sterbe. Das würde mich ärgern. Ich wünschte, ich wäre wunschlos glücklich.

Aus den Augen, aus dem Sinn

Aus den Augen, aus dem Sinn

Herr Janosch, wie wird man unsterblich? »Unsterblichkeit gibt es nur in der Bibel. Jedoch kann man wie Goethe durch das Schreiben ein bisschen unsterblich werden. Das ist aber nur Gefasel. Am Ende sterben sie alle.« Wenn ich sterbe, wird es wenige geben, die mich kannte und wenige die sich erinnern. Und später dann wird sich niemand mehr an mich erinnern. Und da es keine papierenen, in Alben eingeklebte Bilder zum vererben gibt, die elektronischen Datenträger längst zerschreddert, die Clouds längst…

Weiterlesen Weiterlesen

Es ist mal wieder soweit

Es ist mal wieder soweit

Es ist mal wieder so weit. Meine liebe Frau hat den Beschluss gefasst, vom Land zurück in die Stadt. Haus verkaufen. Mietwohnung. Mir soll es recht sein. Die Misere: Das Haus zu verkaufen dürfte kein Problem sein, eine adäquate Wohnung in netter Wohngegend zu finden eher schon. Danach die Sintflut.

Vormittags ist Schlagerzeit

Vormittags ist Schlagerzeit

Zuweilen frage ich mich, was haben wir nur auf dieser Welt zu schaffen. Vielleicht kommen mir diese Gedanken, weil lebenserwartungstechnisch bei mir das Glas schon mehr als halb leer ist. Aufgestanden, Kaffee und dann die Runde mit dem Hund. Keine Schleppleine. Das Risiko ist zu groß. Hier gibt es zur Zeit zu viele Hasen und Rehe. Vor ein paar Tagen war ich ein paar Augenblicke abgelenkt und der Kerl ab durch die Mitte. Fast eine Stunde war der verdammte Hund…

Weiterlesen Weiterlesen