Browsed by
Kategorie: Fragmente

Rettung ist nah

Rettung ist nah

Vielleicht ist der Mensch erst dann gerettet, wenn der letzte Gott getötet wurde. Neulich habe ich gelesen, der Coronavirus wäre gnadenlos. Konnte mir das Lachen gerade noch verkneifen. Ich muss unbedingt wieder in den Wald. Stille, Blätter rauschen, Licht und Schatten. Nicht in diesem Zusammenhang fällt mir Herr Pfarr ein. Herbert konnte kaum glauben, was da in dem Brief stand: »Ich bin in Jamaika. Das Wetter ist ganz anständig. Mir gehts gut. Deine Hose.«

Laufen mit: Airbag – Machines and Men

Laufen mit: Airbag – Machines and Men

Blauer Himmel, etwas frisch und ein ziemlich ekliger Wind. Dennoch ein guter Tag zu Laufen und um die Gedanken zu sortieren. Den gebuchten Wanderurlaub mit der ganzen Familie im September können wir wohl vergessen. Ich muss heute noch den Rasen mähen. Der Urlaub ist vorbei, zehn Tage zu Hause anstatt mit dem Wohnmobil an der Küste entlang, heute gehts wieder zur Arbeit. Ich komme zurück, Dick und Doof sitzen in der Sonne vor der Tür und rauchen. Ein neues schönes…

Weiterlesen Weiterlesen

Nicht zu nett für diese Welt

Nicht zu nett für diese Welt

Strahlend blauer Himmel und Sonne satt. Und Kindergeschrei. Den ganzen Tag Kindergeschrei. Und überhaupt die Menschen. In diesen Tagen, alle scheinen zu Hause zu sein, ist mir die Nachbarschaft mehr als sonst zuwider. Es ekelt mich immer wieder, nach den Begriffen der Welt, freundlich zu sein. Ein Leben ohne Struktur. Aber die Gewissheit, der Hund liebt mich. Bei Arbeiten im Haus, immer wieder dazu zwingen, aus dem Fenster zu schauen. Eine Katze auf der Straße liegend, sich sonnend. Ein Kind…

Weiterlesen Weiterlesen

Bewegung regt das Denken an.

Bewegung regt das Denken an.

Erhöhung der Herzfrequenz, Sauerstoffversorgung des Gehirns, etwas in dieser Art und Weise ist gesund. Laufen, Gehen und Radfahren. An für sich bin ich wohl eher fit, das sagt der Arzt. Er hat gut reden. Meine Hypochondrie treibt nicht nur mich in den Wahnsinn. Es vergeht kein Tag ohne trockenen Husten, allein das Fieber will sich nicht einstellen. Ich schlafe nicht gut. Wache zu früh auf, wälze mich im Bett, stehe auf, wechsle das Zimmer. Unruhe. Warum haben Tage Namen und…

Weiterlesen Weiterlesen

Kraftlos

Kraftlos

In der Nacht, im Halbschlaf, das Gefühl, als würde eine Katze aufs Bett steigen. Dann die Erkenntnis, ich bin tot. Zu früh aufgewacht und verzweifelt aufgestanden. Nach zwei Monaten zum Friseur. Die Haare, die schwindenden, nun wieder schön. In der noch wärmenden Nachmittagssonne Unkraut im Gemüsebeet gezupft. Vielleicht die schönste Stunde des Tages.

Momentaufnahmen

Momentaufnahmen

Gerade gegoogelt. Zwischen Feststellung einer Herzinsuffizienz und Eintritt des Todes vergehen statistisch gesehen fünf Jahre. Für einen Augenblick schien die Welt anzuhalten. Ein kurzer Moment der Spiritualität. Die letzten Tage zuviel Geld in Wartung und Reperatur für unser Wohnmobil gesteckt. In ein paar Tagen geht es los. Kleine Rundreise durch den Osten der Republik. Es gibt kaum einen Politiker, den ich nicht als unsympathisch, ja geradezu widerwärtig und störend empfinde. Ich hätte so gerne Hühner. Ein Nachbar hat drei. Kleines…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Himmel grau in grau

Der Himmel grau in grau

Ich stehe am Fenster. Der Himmel grau in grau, ohne Konturen. Eine Frau zieht, scheinbar wütend, zwei kleine Hunde hinter sich her. Drei Kinder, bunt, im Trippelschritt, lachend auf dem Weg, vielleicht zur Schule. Unten, auf unserem lächerlich kleinen, verhutzelten Apfebaum randalieren zwei Elstern. Ich höre A Lover Loves von Scott Walker. Der Song stammt von meinen Lieblingsalbum “The Drift”. Schöner wird`s nimmer. Und dann schien es mir, als wäre ich für einen Augenblick sogleich traurig und glücklich.