Reisen im Wohnmobil: Thüringen – Weimar und Goethe

Besser geschlafen als letzte Nacht. Laut meiner Polar M430 (kann es nicht glauben) sagenhafte 8 Stunden und 27 Minuten. Von Vogelgezwitscher aufgewacht. Die Sonne wirft ihr warmes Licht über den Campingplatz am See. Kaffee. Und dann, hurra, nichts gegen unser Luxusbad im Wohnmobil, eine heiße Dusche in sauberster Anlage.

Schiller und Goethe

Marktplatz Weimar

Besuch von Weimar. Mittags eine zweistündige Stadtführung. Goethe, Goethe und nochmals Goethe. Und ein bisschen Schiller. Ein kleines, feines Städtchen, vor Kultur strotzend. Später noch Besichtigung von Park und Goethes Gartenhaus. Rückfahrt nach Hohenfelden im schweren Unwetter.

Wohnhaus Goethe

Weimar und Goethe

Goethes Gartenhaus

Weimar und Goethe

Reisemobilisten sind wohl sehr kontaktfreudig. Kaum angekommen wird man mit Beschlag belegt, bekommt bereitwillig Auskunft und darf als blutiger Anfänger auf Rat und Hilfe hoffen. Sogar auf der Straße wird man von entgegenkommenden Reisemobilisten mit erhobener Hand begrüßt. Ich dachte immer, das machen nur Mopedfahrer.

Rückfahrt

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.