Keine süße Melancholie

Keine süße Melancholie

Ich bin in der Nacht aufgewacht. Ein schrecklicher Traum. Verraten und verloren. Alle geliebten Menschen waren mitleidlos. Fast eine Stunde wach gelegen und versucht, die Dämonen loszuwerden

Was mich hier zu Boden wirft, das ist keine süße Melancholie, sondern schon eher harte, mitleidlose Depression. Die Angst, vielleicht sogar Überzeugung, dass nichts einen Sinn hat, nichts etwas bedeutet. Alles verloren, kalt und fahl. Ich hoffe sehr, das dieser Moment verstreicht, bald nicht mehr ist als eine schwache Erinnerung, verblasstes Licht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.