Browsed by
Schlagwort: Tod

Leergeräumt

Leergeräumt

Das Leben meines Bruders in der Schweiz wurde abgewickelt. Die Wohnung leergeräumt. Geblieben vom Leben ist eine Wagenladung Haushalt, ein paar Bilder und Erinnerungen. Das Schweizer Finanzamt verlangt noch eine Steuererklärung. Meine Mutter hat sich zum Sterben hingelegt. Sie isst nicht mehr, sie trinkt nicht mehr, sie will nicht mehr. Ich habe mich nach langem hin und her damit abgefunden, meine Schwester eher nicht. Im Moment läuft es nicht so rund, mein Kopf dröhnt, die Gedanken drücken mich zu Boden.

Neben der Spur

Neben der Spur

Kaum aus schönen Urlaubstagen zurück im Alltag, folgt Albtraum auf Albtraum. Seit Tagen nicht vergessen kann ich eine sehr verstörende Situation: ein Raum, fensterlos, ein Keller, zwei mir unbekannte Frauen, an der Wand gefesselt. Die Ältere der beiden schien bereits tot oder zumindest ohne Bewusstsein, der etwas jüngeren Frau wurde mit diversen Schläuchen eine gelbe Flüssigkeit eingespritzt. Ich sah, das sie schreckliche Qualen litt, sie streckte mir ihre Hände entgegen und ich wandte mich ab. Die Nachrichten aus Kiel sind…

Weiterlesen Weiterlesen

Es passiert immer etwas

Es passiert immer etwas

Sinn und Fügung. Es passiert, weil es passiert. Es geschieht, da können wir uns auf den Kopf stellen, so wie so. Seit einem Monat konnte ich mich zu keiner Zeile aufraffen. Dreißig Tage. Weniger als ein Wimpernschlag. Den Sohn in Leipzig besucht. Ein schönes Wochenende in einer schönen Stadt. Meine Mutter ist in Kiel im Kindergarten für Alte umgefallen. Krankenhaus. Trinkt nicht, isst nicht, lebt in den Tag, vergisst. Ein schönen achtzehnten Geburtstag in der Familie gefeiert. Abends zum Stammtisch…

Weiterlesen Weiterlesen

Mark Hollis

Mark Hollis

Ich hatte einen schönen Tag. Alles gut. Und dann lese ich, Mark Hollis ist tot. Mann oh Mann. Warum auch immer jetzt schon, wir sind alle irgendwann fällig. Ich bin dennoch traurig. Der Mann hat mir Rätsel aufgegeben, seine Musik habe ich seit so vielen Jahren, nein, seit viel mehr als der Hälfte meiner Zeit auf Erden geliebt. Die Musik von Mark Hollis und Talk Talk, das ging immer und immer wieder. Ich hatte auch hin und wieder beim Hören…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Tod, eine gute Erfindung

Der Tod, eine gute Erfindung

Das die Weltbevölkerung rasant wächst, die Menschen sich auch noch ein längeres Leben wünschen (ich übrigens auch) es aber viel zu viele Menschen gibt und der Bevölkerungsanstieg angsteinflössende Ausmaße annimmt, ist allgemein bekannt. Neulich las ich einen interessanten Artikel, der mir diese bedrohliche Vermehrung im globalen Maßstab veranschaulichte. Demnach ist der der Tod, eine globale Geburtenkontrolle ist ja nicht in Sicht, eine sehr gute, wenn nicht die beste Erfindung. Denn wenn man sich vorstellen würde, das beispielsweise Elefanten nicht sterben…

Weiterlesen Weiterlesen

Ich lebe und gehe und spüre die kalte Luft: Fake Your Own Death – Cut

Ich lebe und gehe und spüre die kalte Luft: Fake Your Own Death – Cut

Ich glaube es kaum. Ich gehe entlang der Felder und es schneit. Der Winter kommt zurück. Meine Gedanken verirren sich. Den eigenen Tod vortäuschen. Zugegeben, ich bin neugierig und habe tatsächlich mit dem Gedanken gespielt, aber eben nur das. Die Verwerfungen wären wohl zu gravierend. Was ich mir allerdings auf meiner To-Do Liste notiert habe: Ist es kein Unfall, der mich hinwegfegt, so will ich mein Ende selbst bestimmen. Aber ich lebe und gehe und spüre die kalte Luft und…

Weiterlesen Weiterlesen

Zwei plus zwei macht fünf

Zwei plus zwei macht fünf

Die Tage hatte ich Rücken. Nach kurzer Googelei vermutlich ein Hexenschuss. Mein erster. Sehr schmerzhaft. Ich konnte weder gehen, noch stehen oder liegen. Vielleicht schwimmen? Gestern waren wir auf der Beerdigung von Rolf, dem Vater meiner Frau. Der Sohn hat eine Rede gehalten, die mich sehr berührt hat. Über meinen Vater könnte ich nichts sagen. Ein paar schlechte Erinnerungen, ansonsten nur dumpfe Ödnis und aufbrausender Zorn. Nichts der Rede wert. Endlich wird es wärmer.