Browsed by
Schlagwort: Dark-Wave

Musik für Traumtänzer: Hante – Empty Space (Antipole | Paris Alexander remix)

Musik für Traumtänzer: Hante – Empty Space (Antipole | Paris Alexander remix)

Ich sitze auf einer Parkbank. Neben mir eine alte, wie mir scheint, vornehme Dame deren Fragen ich nicht beantworten kann. Woher ich komme und wohin ich gehen werde, das weiß ich nicht. Ich weiß nicht, wo ich geboren wurde, außer, dass es in einem einsamen Haus, dort Draußen im Dunkeln, in einem finsteren Zimmer mit schwarzen Wänden, war. Dunklen Gängen und hohen Decken, Spinnweben und huschende Schatten, feucht und kalt. Ich träume ich bin wach. Ich bin wach und glaube,…

Weiterlesen Weiterlesen

Unnahbarer Cold Wave: Tropic Of Cancer – Children Of A Lesser God

Unnahbarer Cold Wave: Tropic Of Cancer – Children Of A Lesser God

Camella Lobo ist Tropic Of Cancer. Aktuelle Lebenszeichen gibt es nicht. Musik ist zeitlos. Cold Wave. Dark Wave. Eleganz und Kälte, Musik unter Null die dennoch wärmt. Tropic Of Cancer, das ist immer Tanzmusik für Menschen in Schwarz, für hoffnungsfrohe Trauerklöße. Nebelheimer Elektrowave, dunkel undurchdringliche Schwadenmusik, ein stoisch-monotones Drumcomputer-Königreich, ätherischer Schwanengesang aus Finsterwald. Kalt, unnahbar, fast leidenschaftslos. Da gibt es üppigen Reverb in allen Überfluß, 80er-Jahre-Gothic-Darkwave Reminizenzen und Basstöne aus dem Kohlenkeller. Fröhlich geht nun mal anders. Fröhlich nervt. Children…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Shadow Age – Silaluk

Musik zum Glück: Shadow Age – Silaluk

Shadow Age aus Richmond, Virginia. Dark-Wave und Post-Punk. Herr K kennt diesen Sound seit Jahrzehnten. Obwohl Neugier, das Streben nach Neuem, Unbekannten oder Abwechslung wichtig ist, kann er nicht vom Altbekannten lassen, wie die Biene nicht vom Nektar. Vielleicht erscheint ihm die Musik als Zuflucht. Reise in die Vergangenheit. Blättern in vergilbten Alben. Schöne Erinnerungen. Musik in Moll. Silaluk by Shadow Age Shadow Age besuchen: Bandcamp – Shadow Age | Instagram

Laufen mit Musik: Arcana – Part I​-​II​-​III

Laufen mit Musik: Arcana – Part I​-​II​-​III

Schneegestöber, nasse Kälte, Wind von vorn, ideale Bedingungen, wenn man glaubt laufen zu müssen. Gleichmäßiger Atem, die fahle Landschaft im Blick. Gedanken mäandern, springen von Punkt zu Punkt, verzweigen unkontrolliert ins Unendliche. Gerade noch eine N-Maschine konstruiert und Augenblicke später der Versuch, die Welt zu retten. Lauschen der Musik. Pulsschlag. Ich spüre, ich lebe. Arcana ist ein 1994 gegründete Band aus Schweden. Eine musikalische Einordnung in die Bereiche Neoklassik, Ambient, Dark-Wave und orientalische Folk ist nicht von der Hand zu…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Hante – Une Nuit Avec Mon Ennemi

Musik zum Glück: Hante – Une Nuit Avec Mon Ennemi

Hante nennt sich das Projekt von Madame Hélène de Thoury aus  Frankreich.  Bei Anhängern von eher minimalistischen Coldwave und Darkwave kommen die Freudentränen.  Der Trübsinn hat Methode,  der Weltschmerz und die Schwermut der Musik ist einfach nur herrlich.  „Une Nuit Avec Mon Ennemi“ von der EP „No Hard Feelings“ ist somit düster und ganz und gar unlustig. No Hard Feelings by Hante.

Musik zum Glück: Les Modules Etranges – Dark Ages

Musik zum Glück: Les Modules Etranges – Dark Ages

Die seltsamen Module. Les Modules Etranges. Ist dort jemand? Es ist so dunkel hier. Mit L im Ort spazieren gewesen. Auf Höhe der Kirche hatte ich einen leichten Schwindelanfall, habe ihn aber gut weggesteckt. Zögernde Schritte, dort vorn ist Licht und Bewegung. Morgen soll der große Konflikt beginnen. Dark-Wave, Gothic und Post-Punk. Les Modules Etranges stammen aus dem französischen Nantes und sind bereits seit 2007 im Geschäft, momentan scheint es etwas ruhiger zuzugehen.  Das 2012er Album »Socially Awkward« wird, genauso…

Weiterlesen Weiterlesen

Laufen mit Musik: Polar Inertia – Hell Frozen Over

Laufen mit Musik: Polar Inertia – Hell Frozen Over

Nebel. Es war ziemlich kalt, die Sicht reichte nur ein paar Meter. Laufschuhe geschnürt. Raus aus dem Ort, die Landschaft wie in Watte gehüllt. Schemen. Schatten im Rücken, fast so schnell wie ich. Laufen mit Polar Inertia und dem Track „Hell Frozen Over“ von der grandiosen EP „Kinematic Optics“. Musikalisch irgendetwas Avantgardistisches aus Techno und Electronica, ziemlich düster und verhangen, aus Frankreich, genauer gesagt aus Paris. Kann man zumindest gut mit Laufen, im Nebel. Kinematic Optics EP by Polar InertiaPolar Inertia…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Lebanon Hanover – Die World

Musik zum Glück: Lebanon Hanover – Die World

Es gibt oder gab die Sitte, gleich nach dem Erwachen die Finger dreimal in Wasser zu tauchen, da die bösen Geister sich in der Nacht auf dem zweiten und dritten Fingerglied niederzulassen. Auf den Spuren geheimnisvoller Nachtgeschöpfe verlaufen, die Seiten gewechselt, Bemühungen, umsonst und vergeblich. Larissa Iceglass und William Maybelline nennen sich Lebanon Hanover, sind stilsicher in ihrer Monotonie, musizieren ihre Songs in gleichmütiger Eintönigkeit, einer gefrierenden Kälte, die dennoch für mondsüchtige Anhänger von minimalistischen Cold-Wave nie langweilig wirkt. Ihre…

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Kirlian Camera – Moonlight Sonata for Holograms

Musik zum Glück: Kirlian Camera – Moonlight Sonata for Holograms

Wir schauen uns an und sie blickte schnell weg, eisige Kälte durchfuhr mich. War da ein „in sich hineinlächeln“, eine geheimer Verachtung zu spüren? Mein Herz ist immer noch kalt. Sky Collapse by Kirlian Camera Kirlian Camera sind ein italienisches Musikprojekt, das 1980 in Parma gegründet wurde. Der Name stammt von der Kirlian-Kamera, mit der man elektrische Felder darstellen kann, was in esoterischen Kreisen als „Aura“ gedeutet wird. Als Ansatzpunkte zur Einordnung sind Begrifflichkeiten wie Dark-Wave, Electro-Wave und Elektro-Pop hilfreich….

Weiterlesen Weiterlesen

Musik zum Glück: Fahrenheit 451 – The Tempest Romanesque

Musik zum Glück: Fahrenheit 451 – The Tempest Romanesque

Wir drehen uns hier im Kreis. Ich helfe mir selbst nicht, Sie können mir nicht helfen. Im Kopf tobt ein Gewitter und gibt einfach keine Ruhe. Aufmerksamkeitsübungen verkehren sich ins Gegenteil. Und schon wieder ist der Sommer (verdammt, welcher Sommer?) vorbei, es regnet und regnet. Die Zeit wird knapp, dann wird es eben dunkel, die Nacht und kein Licht und mir hilft ein düster-pochender Klassiker über den tristen Tag. Fahrenheit 451 – The Tempest Romanesque