Browsed by
Schlagwort: Apokalypse Now

Einparken unter lautstarkem Tohuwabohu

Einparken unter lautstarkem Tohuwabohu

Mein größter Wunsch: einmal, aus dem Fenster schauend, plötzlich das große Ganze, den Zusammenhang, den Sinn von allem, wie in einem Kriminalroman die Auflösung, zu erfassen, zu verstehen. Es ist zum verrückt werden. Mit Ach und Krach, nachdem ich im Nachbardorf für das Wohnmobil einen Einstellplatz in einer Scheune ergattert hatte, gelang es mir, unter der Einweisung meiner lieben Frau und lautstarkem Tohuwabohu sowie unzähligen Versuchen, das Fahrzeug in dem mir zugewiesenen Platz einzuparken. Draußen versammelten sich fachkundiges Publikum. „Na,…

Weiterlesen Weiterlesen

Heute soll es regnen

Heute soll es regnen

Kaum von der Tour mit dem Wohnmobil durch Thüringen zurück, kommen die Albträume. Zunächst in eine schreckliche Messerstecherei verwickelt worden, sollten ich später in einer Kneipe hinter der Theke arbeiten und kam überhaupt nicht zurecht. Nicht genug Wechselgeld, eine großes Durcheinander, das reinste Tohuwabohu. Ab vier Uhr konnte ich nicht wieder einschlafen. Der erster Arbeitstag. Als ich dann Abends nach Hause kam und die Haustür aufschloss, bemerkte dies unserer Hund und rannte nach oben. Wenn ich etwas über Syrien lese…

Weiterlesen Weiterlesen

Sonderbaren Anwandlungen

Sonderbaren Anwandlungen

Aber wenn mich diese sonderbaren Anwandlungen überkamen, wenn mir bang ums Herz wurde und ich die Würmer zu spüren meinte, die durch mein Blut wimmelten, war ich felsenfest davon überzeugt, dass die ganze Welt öd und grau war, ohne Sinn und Zweck, beschienen von einer ewig fahlen Wintersonne. Straße ins Nichts – James Lee Burke

Träume, die keiner braucht und tote Bienen

Träume, die keiner braucht und tote Bienen

Träume, die keiner braucht. Eine renitente Mutter, die sich uneinsichtig weigerte, mir eine ungemein wichtige Adresse zu geben. Mit dem Wohnmobil eine unmögliche Steigerung hochgefahren. Letztendlich den Motor beim Verschalten abgewürgt und rückwärts einen Hang hinunter gerollt. Aus den Augenwinkel bemerkte ich lachende Gesichter. Entsetzt aufgewacht. Insgesamt schlecht geschlafen, aufgewacht und die Qual, nicht wieder einschlafen zu können. Um fünf in der früh gefühlt wie geteert und gefedert. Auf der Runde mit dem Hund am Mittag im Garten hinter dem…

Weiterlesen Weiterlesen

Jungfernfahrt mit Hindernissen

Jungfernfahrt mit Hindernissen

Diese Woche ist unserer gefühlt für immer und ewig studierender Sohn zu Besuch. Eine schöne Gelegenheit, eine kleine Spritztour mit dem vor zwei Monaten angeschafften und auf schönes Wetter wartenden Reisemobil zu unternehmen. Nach Vollbetankung und dem richtigen Luftdruck auf den Reifen, fast 5 Atü erscheint dem Laien als ganz schön viel, ging es auf Jungfernfahrt. Lass uns nach H fahren, hinauf zum Galgenberg und dort am Waldrand ein schöner Blick auf die Stadt und dass Land genießen! Lange Rede,…

Weiterlesen Weiterlesen

Fragmentarisch und unvollendet

Fragmentarisch und unvollendet

Ich wäre gern weise, gelassen, tolerant, antriebsstark und generös. Tatsächlich friert es mich. Vielleicht sind die gedankenlosesten Menschen die, die in jedem Buch nur blättern. Oder neuzeitliches Weiterklicken. Ohne zu verharren. Meine Frau hat das gemacht, was ich nie mache. Sie hat ihren Geburtstag gefeiert. Sogar zweimal. Nachmittags mit der Familie und Abends (ich war fort) mit befreundeten Frauen. Es herrschte ein starkes Interesse an dem in der Einfahrt stehenden blau-silbernen Reisemobil. Hausbesichtigungen. Schuhe vorher ausziehen! Frohe Kunde am Abend…

Weiterlesen Weiterlesen

Wechselbad

Wechselbad

Zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt liegen Tage, Stunden und oft nur Minuten. Und umso mehr ich damit fertig werden muss, umso mehr werde ich des Wahnsinns fette Beute. Der Traum wird real. Das Reisemobil abgeholt und auf die Einfahrt geparkt. Juchzend. Danach den achtzigjährigen Geburtstag meiner Mutter gefeiert. Herzliche Zeitreise. Mir unbekannten Tanten begrüßten mich stürmisch. Nichten und Neffen, Onkel, eine immer noch große Familie mütterlicherseits, obwohl, das große Sterben hat schon begonnen. Hurra, meinen ruhigen, stillen Bruder…

Weiterlesen Weiterlesen

Armselige Katzbuckelei

Armselige Katzbuckelei

Wir sind die Sprachlosen, die Schwerfälligen, wir sind verrückt vor unersättlicher Sehnsucht nach einem anderen Ort, eine andere Zeit. David Means, Coitus Aber diese Zeit wird es nicht geben. Vielleicht ist es möglich im kleinsten, im engsten, im intimsten Umfeld. Aber dort draußen ist die Welt voller Abscheulichkeiten. Und ich hatte mich gewarnt. Lies keine Zeitung höre keine Nachrichten, das versaut dir mit Sicherheit den Tag. Der türkische Angriff auf Syrien mit deutschen Panzern, der Verrat des Westens an den…

Weiterlesen Weiterlesen

Grau in grau

Grau in grau

Die Weser tritt über die Ufer. Es regnet. Grau in grau. Der perfekte Tag für diesen Anlass. Die Trauerfeier war beklemmend, die Trauerrede mochte ich nicht, die Beerdigung empfand ich als gräulich und schaurig. Die Familien, gemeinsam im kleinen Ort lebend, ist sich spinnefeind und voller Hass. Die eigene Schwester kam nicht, die Mutter wurde nur mit Wut ertragen. Wortlos und ohne Blick gehen Familienangehörige auseinander. Mir bleibt kopfschüttelnd der Atem weg. Ich brauche das nicht. Ein Leichenschmaus (lateinisch epulum…

Weiterlesen Weiterlesen

Halb so schlimm, halb so wild

Halb so schlimm, halb so wild

Unruhiger Schlaf. Mitten in der Nacht aufgewacht. Es hat lange gedauert, bis ich wieder einschlafen konnte. Im Dunkeln, sich im Bett wälzend, erscheinen nicht nur alle Katzen grau, geringe Probleme und kleine Hürden werden zu großen Herausforderungen. Die enormen, die bedeutenden Schwierigkeiten erscheinen in der Nacht als schier unüberwindliche, so mächtig und riesenhafte Klippen, man könnte verzweifeln. Und dann, oh Wunder, dass erste Tageslicht, der erste Kaffee und alles Grübeln scheint verflogen. Auf einmal werden bedachten Ausweglosigkeiten zu fast schon…

Weiterlesen Weiterlesen