Browsed by
Schlagwort: Apokalypse Now

Der Tod, eine gute Erfindung

Der Tod, eine gute Erfindung

Das die Weltbevölkerung rasant wächst, die Menschen sich auch noch ein längeres Leben wünschen (ich übrigens auch) es aber viel zu viele Menschen gibt und der Bevölkerungsanstieg angsteinflössende Ausmaße annimmt, ist allgemein bekannt. Neulich las ich einen interessanten Artikel, der mir diese bedrohliche Vermehrung im globalen Maßstab veranschaulichte. Demnach ist der der Tod, eine globale Geburtenkontrolle ist ja nicht in Sicht, eine sehr gute, wenn nicht die beste Erfindung. Denn wenn man sich vorstellen würde, das beispielsweise Elefanten nicht sterben…

Weiterlesen Weiterlesen

Stimmung wegen Wetterlage nicht so gut

Stimmung wegen Wetterlage nicht so gut

Ein trister Sonntag, monochrom, das Wetter zum Decke über Kopf ziehen. Zeit, um auf dem Handy die Kontakte durchzusehen. Fünf Telefonnummern gelöscht. Da geht schon länger keiner mehr dran, weil tot. Und da die Stimmung gerade in den Keller rauscht, der Blick aus dem Fenster nicht fröhlich stimmt, wehmütig im alten Familienalbum Bilder einer Familie betrachtet, die keine mehr ist.

Übung in Achtsamkeit

Übung in Achtsamkeit

Heute meine Übung Achtsamkeit und Erdung im abgedunkelten Zimmer, auf dem Sofa liegend, abgehalten. Dazu ein Wink aus dem Jenseits mit “Lazarus” von David Bowie. Überlegung, das nach mir gewiss kein Astroid benannt wird. Und da nach der unerquicklichen Übung der Achtsamkeit und Erdung meine Laune komplett in den Keller geriet, ich mehr an Tod den Leben dachte und keine Schokolade im Haus war, gab ich mir mit einem ganzen Schwung lustiger Songs von Scott Walker den Rest. Scott Walker…

Weiterlesen Weiterlesen

Komische Kurven

Komische Kurven

Gestern beim Gesundheits-Check. Soweit scheint alles in Ordnung. Blutdruck eins A, keine Zipperlein. Das ist gut. Bis auf eine Anomalie beim Elektrokardiogramm. Komische Kurve. Irgendetwas mit Strom, der nicht dort entlang fließt, wo er natürlicherweise entlang fließen sollte. Also habe ich demnächst beim Kardiologen anzutanzen. Aber was mache ich mir Sorgen. Ich bin keine zwanzig mehr, viel schlimmer erscheint mir das stille Sterben der Amseln, das langsame Vergessen meiner Mutter und die Hölle auf Erden. Und Anbetracht der Tatsache, dass…

Weiterlesen Weiterlesen

Traum mit Robert

Traum mit Robert

Heute Nacht hatte ich ein anregendes Gespräch mit Robert Plant und Jimmy Page, es ging um Leben und Liebe und als ich im Dunklen aufwachte, war ich durstig und der Hund lag im Bett zu meinen Füßen. Und dann spürte ich im Bett liegend, in zwei Stunden würde ich geweckt werden, eine tiefe Müdigkeit und unbestimmte Angst, schwarz wie der düsterste Kohlenkeller. Stairway to Heaven.

Unvermutete Zeitsprünge

Unvermutete Zeitsprünge

Am Sonntag sind wir endlich einmal wieder gemeinsam gewandert. Im Harz, oberhalb und entlang der Oker. Es war sehr schön. Abschließend eine Kalorienbombe von Eisbecher. Letzte Woche bin ich mehrmals bei schönstem Wetter mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. Eine Strecke dreißig Kilometer. Nur auf Fahrradwegen, nur in der Natur, entlang des Kanals vorbei an Lastschiffen, kleinen Yachten und Schleusen. Die reinste Erholung statt der halbstündigen Fahrt mit dem Auto. Allerdings dauert der Spaß ein wenig. Überlege ernsthaft, mir ein…

Weiterlesen Weiterlesen

Es ist mal wieder soweit

Es ist mal wieder soweit

Es ist mal wieder so weit. Meine liebe Frau hat den Beschluss gefasst, vom Land zurück in die Stadt. Haus verkaufen. Mietwohnung. Mir soll es recht sein. Die Misere: Das Haus zu verkaufen dürfte kein Problem sein, eine adäquate Wohnung in netter Wohngegend zu finden eher schon. Danach die Sintflut.

Flaues Gefühl

Flaues Gefühl

Alles ist schön dort draußen. Die Sonne scheint, die Vögel jubilieren, nur ich habe wieder einmal dieses elende, unbestimmte flaue Gefühl im Magen.

Einparken unter lautstarkem Tohuwabohu

Einparken unter lautstarkem Tohuwabohu

Mein größter Wunsch: einmal, aus dem Fenster schauend, plötzlich das große Ganze, den Zusammenhang, den Sinn von allem, wie in einem Kriminalroman die Auflösung, zu erfassen, zu verstehen. Es ist zum verrückt werden. Mit Ach und Krach, nachdem ich im Nachbardorf für das Wohnmobil einen Einstellplatz in einer Scheune ergattert hatte, gelang es mir, unter der Einweisung meiner lieben Frau und lautstarkem Tohuwabohu sowie unzähligen Versuchen, das Fahrzeug in dem mir zugewiesenen Platz einzuparken. Draußen versammelten sich fachkundiges Publikum. „Na,…

Weiterlesen Weiterlesen

Heute soll es regnen

Heute soll es regnen

Kaum von der Tour mit dem Wohnmobil durch Thüringen zurück, kommen die Albträume. Zunächst in eine schreckliche Messerstecherei verwickelt worden, sollten ich später in einer Kneipe hinter der Theke arbeiten und kam überhaupt nicht zurecht. Nicht genug Wechselgeld, eine großes Durcheinander, das reinste Tohuwabohu. Ab vier Uhr konnte ich nicht wieder einschlafen. Der erster Arbeitstag. Als ich dann Abends nach Hause kam und die Haustür aufschloss, bemerkte dies unserer Hund und rannte nach oben. Wenn ich etwas über Syrien lese…

Weiterlesen Weiterlesen