Browsed by
Kategorie: Tagesnotiz

Vormittags ist Schlagerzeit

Vormittags ist Schlagerzeit

Zuweilen frage ich mich, was haben wir nur auf dieser Welt zu schaffen. Vielleicht kommen mir diese Gedanken, weil lebenserwartungstechnisch bei mir das Glas schon mehr als halb leer ist. Aufgestanden, Kaffee und dann die Runde mit dem Hund. Keine Schleppleine. Das Risiko ist zu groß. Hier gibt es zur Zeit zu viele Hasen und Rehe. Vor ein paar Tagen war ich ein paar Augenblicke abgelenkt und der Kerl ab durch die Mitte. Fast eine Stunde war der verdammte Hund…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Tag ist ein Tag ist ein Tag

Ein Tag ist ein Tag ist ein Tag

Vom Bett ins Bad. Vom Bad in die Küche. Von der Küche ins Wohnzimmer. Vom Wohnzimmer ins Bad. Vom Bad in mein Zimmer. Aus dem Haus in die Natur. Laufen. 10 km. Es ist wunderbar. Ich lerne beim laufen zu sehen.Die Sonne scheint. Ins Haus. Von der Küche auf die Terasse. Von der Terrasse ins Bad, unter die Dusche. Aus dem Bad in mein Zimmer. Hinunter in die Küche. Auf die Terrasse. Mit den Hund hinaus, zum Garten. Kompost durch…

Weiterlesen Weiterlesen

Stimmungsschwankungen

Stimmungsschwankungen

Wüste Träume, nicht der Rede wert. Kaffee. Dann mit dem Fahrrad ins Nachbardorf und das Wohnmobil aus der Scheune geholt. Nettes Gespräch mit älteren Herrn, der mir sogleich bei Rangieren geholfen hat. Später kam der Postbote mit einem 28 Kilo schweren Paket. Mich entschuldigt. Batterie fürs Wohnmobil. Online wird`s immer mehr und mehr, aber DHL stellt nicht mehr Leute ein. Batterie eingebaut. Alles gut. Schöne lange Runde mit dem Hund. Zu Erbauung höre ich nebenbei „Cixin Liu: Der dunkle Wald“,…

Weiterlesen Weiterlesen

Einparken unter lautstarkem Tohuwabohu

Einparken unter lautstarkem Tohuwabohu

Mein größter Wunsch: einmal, aus dem Fenster schauend, plötzlich das große Ganze, den Zusammenhang, den Sinn von allem, wie in einem Kriminalroman die Auflösung, zu erfassen, zu verstehen. Es ist zum verrückt werden. Mit Ach und Krach, nachdem ich im Nachbardorf für das Wohnmobil einen Einstellplatz in einer Scheune ergattert hatte, gelang es mir, unter der Einweisung meiner lieben Frau und lautstarkem Tohuwabohu sowie unzähligen Versuchen, das Fahrzeug in dem mir zugewiesenen Platz einzuparken. Draußen versammelten sich fachkundiges Publikum. „Na,…

Weiterlesen Weiterlesen

Heute soll es regnen

Heute soll es regnen

Kaum von der Tour mit dem Wohnmobil durch Thüringen zurück, kommen die Albträume. Zunächst in eine schreckliche Messerstecherei verwickelt worden, sollten ich später in einer Kneipe hinter der Theke arbeiten und kam überhaupt nicht zurecht. Nicht genug Wechselgeld, eine großes Durcheinander, das reinste Tohuwabohu. Ab vier Uhr konnte ich nicht wieder einschlafen. Der erster Arbeitstag. Als ich dann Abends nach Hause kam und die Haustür aufschloss, bemerkte dies unserer Hund und rannte nach oben. Wenn ich etwas über Syrien lese…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein anstrengendes Wochenende

Ein anstrengendes Wochenende

Das vergangene Wochenende, das waren die anstrengendsten Tage seit langem. Unsere kleine Nichte musste für ein Wochenende beschäftigt werden. Ein liebes Kind, aber in ihrer Mitteilsamkeit doch sehr fordernd. Kinderfilm gucken, Kartenspiel, Stadt Name Land, eine Ausstellung mit Schmetterlinge, immerfort Fragen beantworten und zuhören, Ausflüge und Spaziergänge, Kinderfilm gucken, Backe backe Kuchen, in die Stadt, Nutella und Milchbrötchen. Gut, das wir einen Hund haben. Trotzdem jeden Abend total erschöpft auf dem Sofa eingeschlafen. Gestern Abend durfte ich mir mein Essen…

Weiterlesen Weiterlesen

Enthaltsamkeit, allerdings intermittierend

Enthaltsamkeit, allerdings intermittierend

Abendlicher Spaziergang durch den Ort. Der Hund verlangt danach und mir kommt die Luftschnapperei gerade recht. Es ist dunkel und kalt. Lichter in den Fenstern. Ich stelle mir vor, wer dort wohnen könnte. Lebt und vielleicht gerade mit dem Tode ringt. Und weiter, wie viele Menschen sind in unserer Straße, seitdem wir hier leben, gestorben? Nach meiner gestrigen Essattacke den Beschluss gefasst, wieder mit dem Fasten anzufangen. Allerdings intermittierend. Soll heißen, nach der 5:2 Intervall Fastenmethode. Konkret, zwei Tage in…

Weiterlesen Weiterlesen

Fragmentarisch und unvollendet

Fragmentarisch und unvollendet

Ich wäre gern weise, gelassen, tolerant, antriebsstark und generös. Tatsächlich friert es mich. Vielleicht sind die gedankenlosesten Menschen die, die in jedem Buch nur blättern. Oder neuzeitliches Weiterklicken. Ohne zu verharren. Meine Frau hat das gemacht, was ich nie mache. Sie hat ihren Geburtstag gefeiert. Sogar zweimal. Nachmittags mit der Familie und Abends (ich war fort) mit befreundeten Frauen. Es herrschte ein starkes Interesse an dem in der Einfahrt stehenden blau-silbernen Reisemobil. Hausbesichtigungen. Schuhe vorher ausziehen! Frohe Kunde am Abend…

Weiterlesen Weiterlesen

Notizen am Rande der Wahrnehmung 13-2

Notizen am Rande der Wahrnehmung 13-2

Heute Morgen wurde ich zu spät aufgeweckt. Es hatte in der Nacht geschneit. Schnee und Glätte. Auf den Weg in die Stadt fuhr vor mir jemand auf dem Weg über die Dörfer mit vorsichtigen Tempo 30. Kein Problem, ich habe Zeit. So oder so zu spät in der Stadt angekommen. Mein Arbeitgeber sieht das entspannt. Es gibt doch tatsächlich noch gute Nachrichten. In Südafrika ist ein Wilderer von einem Löwen gefressen wurde. Fast nur sein Kopf soll übrig geblieben sein….

Weiterlesen Weiterlesen