Simple Minds – Live und ohne Maske

Simple Minds – Live und ohne Maske

Waren die Tage, nach zwei Jahren Wartezeit, auf dem Konzert von Simple Minds. Zweieinhalb Stunden, eine unterhaltsame Show, zusammen mit Freunden die man seit den 80ern kennt, natürlich ist jeder Song geläufig. Hüftsteif zurück nach Haus, ein Glas Wein und gute Nacht. Wenn ich mir jetzt, nach diesem Konzert mit vielleicht viertausend Menschen ohne Maske und dicht an dicht, nicht den Virus eingefangen habe, dann wohl nie. Immerhin, ich habe Blutgruppe null.

Laufen mit Dry Cleaning – New Long Leg

Laufen mit Dry Cleaning – New Long Leg

<a href=”https://drycleaning.bandcamp.com/album/new-long-leg”>New Long Leg by Dry Cleaning</a> Nachdem ich gestern ein üppiges Schnitzel mit allem Drum und Dran zu mir genommen hatte, heute ein kleiner Lauf, natürlich musikalisch unterfüttert. Dry Cleaning kennt ihr sicherlich. Gibt es bereits ein paar Jahren und haben sich dem wunderbaren Genre Post-Punk verschrieben, dem ich ja bereits seit vierzig Jahren meine ungeteilte Aufmerksamkeit schenke. Das fing in den frühen Achtzigern mit The Sound, The Comsat Angels. Wobei ich es nicht ganz so verbissen sehe und…

Weiterlesen Weiterlesen

Im Harz

Im Harz

Mit dem kleinen blauen Koenich das Wochenende im Harz gewesen. In Ilsenburg. Zum Wandern in Wäldern. Ja, es gibt Abschnitte in erfrischenden Grün, vorwiegend Buchen. Wahr ist allerdings auch, große Strecken sind sehr deprimierend anzusehen. Kahl und öde. Das Waldsterben, der Klimawandel und der Borkenkäfer sind hier oben nicht wegzudenken. Entlang der Ilse, auf schon von Heinrich Heine erwanderten Pfaden war es trotzdem schön.

An der Weser

An der Weser

Ein paar Tage allein unterwegs. Mit dem Wohnmobil an die Weser. Ein schöner Ort. Ruhe. Vor mir fließt der Fluss, stetig, fast für immer und ewig. Gedanken sortierend, keine Gespräche, alle schlechten Nachrichten beiseite schiebend, sitze ich am Fluss, abends die Flasche Rotwein. Der Schlaf entsprechend tief und fest. Lange Fahrradtour entlang der Weser. Später wieder am Fluss sitzend, noch später Schlaf und seltsame, beängstigende Träume.

Reise im Norden

Reise im Norden

Die letzten Wochen waren nicht ohne. Zumindest teuer. Für unsere Wohnmobil, dem kleinen blauen Koenich musste ich mehr Geld in die Hand nehmen als mir lieb war. TÜV, Wartung, Gasprüfung, vorne neue Reifen, vordere Federung und Spurlenkung sowie Schweißarbeiten am vorderen Radkasten. Aua. Aber da kann man nichts machen. Sechzehn Jahre sind sechzehn Jahre. Zumindest hat mir die Werkstatt Nachhaltigkeit bezüglich Reparatur und Zustand bestätigt. Dann die erste Rundreise in diesem Jahr. Kalt, windig, schön. Eine Woche. Papenburg, Leer, Emden,…

Weiterlesen Weiterlesen

Luft holen

Luft holen

Auf der Bank sitzend, in den makellosen blauen Himmel starrend. Die Hand greift nach dem Smartphone, ich schlage sie mit der anderen weg. Doomscrolling. Ich muss aufpassen das mir beim Aufsammeln der grässlichen Nachrichten und Kriegsbilder nicht der Kopf platzt. Und tatsächlich habe ich es geschafft, gute Erinnerungen des Vorabends in den Schlaf zu retten, durchzuschlafen und am Morgen erholt aufzuwachen. Morgen werden wir wandern.

Entsetzen

Entsetzen

Die Tage habe ich ein Podcast über Hoffnung gehört. Da ist nichts. Es wird immer unerträglicher. Fast nicht zum Aushalten. Ich lese und sehe nur noch schlechte Nachrichten. Hilferuf aus Mariupol. Aus einem Haus wurden 35 Leichen geborgen. Auslöschung. Ohne Wasser, Strom und Lebensmittel. Russische Lüge. Unerträgliches Leid der Zivilbevölkerung. Sauge alles auf wie ein hilfloser Vampir. Bin wie paralysiert. Städte werden dem Erdboden gleichgemacht. Eine blutige Metzelei. Wir sammeln Geld in der Familie und bei Freunden. Im Haus einer…

Weiterlesen Weiterlesen

Vakuumbomben und Streumunition

Vakuumbomben und Streumunition

Bomben, die Gebäude unbeschädigt lassen und nur die Menschen in der Umgebung töten. Verbrannt, mit kollabierten Lungen. Hat ja schon in Aleppo geklappt. Ein Vernichtungskrieg aus Neid und Homophobie. Sahra Wagenknecht hatte zwar in der Vergangenheit ab und zu nicht Unrecht, das kommt schon vor, aber ich habe sie immer für eine kalte Natter bar jeder Empathie gehalten. Im aktuellen Vernichtungskrieg der Russen wird das bei ihr und anderen Putin-Verstehern überdeutlich. Fitness. Es führt kein Weg vorbei. Nach dem Kraftsport…

Weiterlesen Weiterlesen

Zähneknirschen

Zähneknirschen

Mein Zahnarzt wird nicht begeistert sein. Soviel zorniges Zähneknirschen gab es schon lange nicht mehr. Was für schreckliche aufregende Tage. Kein Stein bleibt auf den anderen. Vom Klima und dem Virus redet keiner mehr. Letzte Woche noch beschämt ukrainische Bekannte besucht und Erzählungen aus Kiew und Odesssa gelauscht. Am nächsten Tag hier dann Paradigmenwechsel. Die Putinversteher sind abgetaucht. Mir selbst sind einige Flausen ausgetrieben worden. Es ist kalt, Sonne und blauer Himmel. Wladimir Klitschko ruft zu Spenden auf, ich habe…

Weiterlesen Weiterlesen

Dann kommt es noch knüppeldick

Dann kommt es noch knüppeldick

Den ganzen Tag Regen und Sturm. Nur vor die Tür wegen dem Hund. Der Tag ist nicht der Rede wert. Noch nicht am Ende, verplemperte Zeit mit Nichtstun, Lesen und an die Decke starren verbracht. Im guten alten Shell-Atlas mögliche Touren für die erste Wohnmobilfahrt im April geplant. Abends im strömenden Regen durch den Ort und in beleuchtet Häuser, in Wohnzimmer und Küchen geschaut. Am nächsten Tag ist es zwar windig, aber die Sonne scheint hin und wieder. Das man…

Weiterlesen Weiterlesen