Browsed by
Schlagwort: Somnambulismus

Es war total gruselig

Es war total gruselig

Heute hatte ich einen Albtraum, der mir wie eine Botschaft aus der Hölle erschien. Ein geliebter Mensch versuchte, sich umzubringen. Und zwar, indem er, ich weiß nicht genau wie, mit Luftdruck, mit dem einführen und hantieren von Pumpen und Kanülen seinen Körper aufpumpen wollte. Vollkommen absurd. Es war total gruselig. Meine Frau saß die ganze Zeit in der Nähe und hat es nicht verhindert. Ja, es schien mir, als unterstütze sie diesen Wahnsinn. Ich waren hilflos, konnte nichts tun, mich…

Weiterlesen Weiterlesen

Zu müde zum Einschlafen

Zu müde zum Einschlafen

Gestern zu müde zum Einschlafen. Später finstere Träume und dann zu früh wach und schrecklich schlaflos. Mein Handgelenk schmerzt, scheinbar ohne Grund, hin und wieder. Im MRT, dieser schrecklich knatternden Röhre, soll das Rätsel gelöst werden. Sehr unangenehm, auf dem Bauch liegend, die längst dreißig Minuten. An Hand im kochenden Wasser gedacht. Schlimmer geht immer. Zum Beispiel ein Rassist mit schlimmer Frisur, der auf Flüchtlinge schießen lassen will. Die schönen Dingen sollen überwiegen. Einfach kann so gut sein. Spagetti Cacio…

Weiterlesen Weiterlesen

Traum mit Robert

Traum mit Robert

Heute Nacht hatte ich ein anregendes Gespräch mit Robert Plant und Jimmy Page, es ging um Leben und Liebe und als ich im Dunklen aufwachte, war ich durstig und der Hund lag im Bett zu meinen Füßen. Und dann spürte ich im Bett liegend, in zwei Stunden würde ich geweckt werden, eine tiefe Müdigkeit und unbestimmte Angst, schwarz wie der düsterste Kohlenkeller. Stairway to Heaven.

Einschlafen unmöglich

Einschlafen unmöglich

Um halb vier aufgewacht. Ein wieder Einschlafen unmöglich. Kreisende Gedanken, ohne Ruhe im Bett gewälzt. Der Versuch, mich an einen schönen Ort zu träumen, misslang gründlich. Also liege ich wach. Ich denke über die Zeit nach. Irgendetwas läuft da richtig schief. Ein Lauf über eine Stunde erscheint mir lang, das warten auf ein freudiges Ereignis am nächsten Tag wie eine Ewigkeit, das Leben selbst, ein Atemzug. Dann erklingt der Song Heritage von Opeth und die Nacht ist vorbei.

Heute Rücken

Heute Rücken

Zwei Grad und Nebel. Erste Amtshandlung heute Morgen: Kaffee und dann den Urlaub für das nächste Jahr eintragen. Wer zuerst kommt, der malt zuerst. Mittäglicher Spaziergang mit dem Hund. Mützenwetter. Danach mit dem Fahrrad ins Fitnessstudio. Heute waren Rücken, Trizeps und Beine dran. Im Dunkeln zurück. Durch diese vermaledeite Uhrenumstellung herrscht um kurz vor Fünf bereits beklemmende Düsternis. Schön ist das nicht. Um die Häuser. Hund kackt verbotenerweise auf Rasen. Ich schaue in die entgegengesetzte Richtung. Wir bleiben unentdeckt und…

Weiterlesen Weiterlesen

Albtraum ohne besondere Vorkommnisse

Albtraum ohne besondere Vorkommnisse

Ich lag im Licht, gefesselt auf einer Liege. Fest fixiert konnte ich mich nicht bewegen. Mir gelangt es gerade noch, den Kopf ein wenig zu drehen. Flackerndes, kaltes Licht auf gekachelten Wänden. Ein abgehalfterter Engel, die Flügel erschlafft, stand vor mir und erzählt von seinen Depressionen. „Alles Unglück dieser Welt kommt daher, das ….“. Ein standardisierter Albtraum, von der Stange, so flach und schal, dass ich lachen musste und aufwachte.

In den Süden

In den Süden

Der Efeu am Haus raschelt. Eine ganze Hauswand dunkelgrün bedeckt. Bis hinauf zum Dach. Spinnen, groß wie Kinderfäuste, huschen durch Blätter. Knirschende Schritte, entferntes Schreien von Kindern. Nebel zieht auf, die Luft wird dünner. Er geht um das Haus, verharrt im Schreck. Schatten im Garten. Das vor einem Augenblick noch grüne Gras verdorrt. Am Himmel eine flüchtige Bewegung. Wildgänse machen sich auf in den Süden.

Leben

Leben

Neulich. „Das Leben ist eins der schwersten, und hinterher ist man tot“. „So habe ich das noch nie gesehen“ erwiderte er und verschwand im Nebel.