Vormittags ist Schlagerzeit

Zuweilen frage ich mich, was haben wir nur auf dieser Welt zu schaffen. Vielleicht kommen mir diese Gedanken, weil lebenserwartungstechnisch bei mir das Glas schon mehr als halb leer ist. Aufgestanden, Kaffee und dann die Runde mit dem Hund. Keine Schleppleine. Das Risiko ist zu groß. Hier gibt es zur Zeit zu viele Hasen und […]

Weiterlesen

Ein Tag ist ein Tag ist ein Tag

Vom Bett ins Bad. Vom Bad in die Küche. Von der Küche ins Wohnzimmer. Vom Wohnzimmer ins Bad. Vom Bad in mein Zimmer. Aus dem Haus in die Natur. Laufen. 10 km. Es ist wunderbar. Ich lerne beim laufen zu sehen.Die Sonne scheint. Ins Haus. Von der Küche auf die Terasse. Von der Terrasse ins […]

Weiterlesen

Kopfschmerzen. Den ganzen Tag.

Kopfschmerzen. Den ganzen Tag. Auf einer Fahrradtour, windig und dann hinauf, von einem Mann, scheinbar jenseits der hundert, mit seinem Elektrofahrrad deklassiert. Das Wohnmobil zurück in die Scheune im nächsten Dorf gefahren. Das Einparken ging schon etwas leichter vonstatten. Später in der Stadt mit meiner Mutter Spaziergang. Geschichten aus der Vergangenheit. Eine späte Einkehr, ein […]

Weiterlesen

Stimmungsschwankungen

Wüste Träume, nicht der Rede wert. Kaffee. Dann mit dem Fahrrad ins Nachbardorf und das Wohnmobil aus der Scheune geholt. Nettes Gespräch mit älteren Herrn, der mir sogleich bei Rangieren geholfen hat. Später kam der Postbote mit einem 28 Kilo schweren Paket. Mich entschuldigt. Batterie fürs Wohnmobil. Online wird`s immer mehr und mehr, aber DHL […]

Weiterlesen

Einparken unter lautstarkem Tohuwabohu

Mein größter Wunsch: einmal, aus dem Fenster schauend, plötzlich das große Ganze, den Zusammenhang, den Sinn von allem, wie in einem Kriminalroman die Auflösung, zu erfassen, zu verstehen. Es ist zum verrückt werden. Mit Ach und Krach, nachdem ich im Nachbardorf für das Wohnmobil einen Einstellplatz in einer Scheune ergattert hatte, gelang es mir, unter […]

Weiterlesen

Wie gerädert

Ein paar Tage flachgelegen. Fühle mich immer noch wie gerädert. Der achtundzwanzigste Hochzeitstag. Ich sollte und ich bin unglaublich dankbar. Es ist über Ostern zu kalt. Meine Mutter rief mich aus Kiel an. Dort hat’s geschneit. Vielleicht fahren wir morgen mit dem Reisemobil los. Vielleicht auch nicht. Eine erste etwas längere Tour über mehrere Tage. […]

Weiterlesen

Durchgeschlafen

Endlich wieder einmal traumlos durchgeschlafen. Und das, obwohl ich am Abend zuvor sehr spät gegessen hatte und für gewöhnlich den vollen Magen als Schuldigen für meine Albträume ausmache. Während ich in der Stadt vor einer Ampel hielt, überquerte eine weinende Frau die Strasse. Ich hätte sie gerne getröstet. Im Verlauf des gestrigen Herrenabends verspürte ich […]

Weiterlesen

Notizen am Rande der Wahrnehmung 05-3

Heute morgen ein schöner Lauf über fünf Kilometer. Bald die Mütze vom Kopf gerissen und die Sonne genossen. Ich werde heute fasten. Es ist doch immer wieder bemerkenswert, was blauer Himmel, strahlende Sonne und steigende Temperaturen, plötzlich, fast unerwartet und weit jenseits der Minusgrade, bei uns Menschen bewirkt. Gestern Wandern im Harz. Was für ein […]

Weiterlesen

Zwei plus zwei macht fünf

Die Tage hatte ich Rücken. Nach kurzer Googelei vermutlich ein Hexenschuss. Mein erster. Sehr schmerzhaft. Ich konnte weder gehen, noch stehen oder liegen. Vielleicht schwimmen? Gestern waren wir auf der Beerdigung von Rolf, dem Vater meiner Frau. Der Sohn hat eine Rede gehalten, die mich sehr berührt hat. Über meinen Vater könnte ich nichts sagen. […]

Weiterlesen

Enthaltsamkeit, allerdings intermittierend

Abendlicher Spaziergang durch den Ort. Der Hund verlangt danach und mir kommt die Luftschnapperei gerade recht. Es ist dunkel und kalt. Lichter in den Fenstern. Ich stelle mir vor, wer dort wohnen könnte. Lebt und vielleicht gerade mit dem Tode ringt. Und weiter, wie viele Menschen sind in unserer Straße, seitdem wir hier leben, gestorben? […]

Weiterlesen