Einschlafen unmöglich

Um halb vier aufgewacht. Ein wieder Einschlafen unmöglich. Kreisende Gedanken, ohne Ruhe im Bett gewälzt. Der Versuch, mich an einen schönen Ort zu träumen, misslang gründlich. Also liege ich wach. Ich denke über die Zeit nach. Irgendetwas läuft da richtig schief. Ein Lauf über eine Stunde erscheint mir lang, das warten auf ein freudiges Ereignis […]

Weiterlesen

Vormittags ist Schlagerzeit

Zuweilen frage ich mich, was haben wir nur auf dieser Welt zu schaffen. Vielleicht kommen mir diese Gedanken, weil lebenserwartungstechnisch bei mir das Glas schon mehr als halb leer ist. Aufgestanden, Kaffee und dann die Runde mit dem Hund. Keine Schleppleine. Das Risiko ist zu groß. Hier gibt es zur Zeit zu viele Hasen und […]

Weiterlesen

Gedankenspiel

Hier sitze ich oft während meiner morgendlichen Runde mit dem Hund. Mir geht es gut. Abgesehen vom immer wiederkehrenden, fast schon mysteriösen Schwindel geht es mir gut. Der Job bringt mich nicht um. Familie. Das Haus, der Gemüsegarten und die Bienen, das wartende Reisemobil in der Scheune, mein Taschengeld reicht bis Ende der Woche. Das […]

Weiterlesen

Einparken unter lautstarkem Tohuwabohu

Mein größter Wunsch: einmal, aus dem Fenster schauend, plötzlich das große Ganze, den Zusammenhang, den Sinn von allem, wie in einem Kriminalroman die Auflösung, zu erfassen, zu verstehen. Es ist zum verrückt werden. Mit Ach und Krach, nachdem ich im Nachbardorf für das Wohnmobil einen Einstellplatz in einer Scheune ergattert hatte, gelang es mir, unter […]

Weiterlesen

Heute soll es regnen

Kaum von der Tour mit dem Wohnmobil durch Thüringen zurück, kommen die Albträume. Zunächst in eine schreckliche Messerstecherei verwickelt worden, sollten ich später in einer Kneipe hinter der Theke arbeiten und kam überhaupt nicht zurecht. Nicht genug Wechselgeld, eine großes Durcheinander, das reinste Tohuwabohu. Ab vier Uhr konnte ich nicht wieder einschlafen. Der erster Arbeitstag. […]

Weiterlesen

Geht fast alles den Bach runter

Man könnte durchaus melancholisch werden und behaupten, früher war alles besser. Aber ich will das nicht wirklich glauben. Mann könnte auch sagen, über kurz oder lang geht alles den Bach runter. Heute lese ich, die britische Musikzeitschrift New Musical Express stellt nach über 60 Jahren ihre Printausgabe ein und erscheint künftig nur noch online. Tatsächlich […]

Weiterlesen

Notizen am Rande der Wahrnehmung 08-3

Die Welt erscheint feindlicher, wenn man alt wird. Und gewiss wird man sterben. Irgendwann. Die Angst, die ich jetzt fühle, ist unbestimmt, fast schon alltäglich. Man darf sich nur nicht kirre machen lassen. Es gibt vielleicht Hunderte Milliarden Sterne in unserer Galaxie. Und es gibt Hunderte Milliarden Galaxien in unserem Universum. Und es gibt vielleicht […]

Weiterlesen

Fragmentarisch und unvollendet

Ich wäre gern weise, gelassen, tolerant, antriebsstark und generös. Tatsächlich friert es mich. Vielleicht sind die gedankenlosesten Menschen die, die in jedem Buch nur blättern. Oder neuzeitliches Weiterklicken. Ohne zu verharren. Meine Frau hat das gemacht, was ich nie mache. Sie hat ihren Geburtstag gefeiert. Sogar zweimal. Nachmittags mit der Familie und Abends (ich war […]

Weiterlesen